Jan Dudek und Corinna Ott neue Landesvizemeister in der Sen I C Klasse


Bei den Niedersächsischen Landesmeisterschaften der Sen I bis III D und C in Barsinghausen wurden Jan Dudek und Corinna Ott am 13. Oktober neue Vizemeister der Sen I C, obwohl sich Corinna mit einer heftigen Erkältung herumschlagen musste. „ Das wird bestimmt auch an der Unterstützung durch die anderen Paare  gelegen haben“, so ihr Kommentar zu diesem tollen Erfolg.

Der Ausrichter, die TSA des TSV Barsinghausen begrüßte Paare, Zuschauer und Offizielle an diesem Nachmittag in der liebevoll dekorierten Aula des Schulzentrums „Am Spalterhals.“ Die Paare konnten sich über eine tolle Fläche freuen und eine ambitionierte Turnierleitung, die immer eine tolle Anekdote oder einen spaßigen Beitrag aus dem Turniergeschehen zur Hand hatte, um den Paaren die Gelegenheit zu geben, im Finale auch mal Luft zu holen.

In der Sen I C waren sechs Paare am Start, darunter auch zwei Paare aus Nordrhein-Westfalen, da die Meisterschaften als offene Turniere ausgeschrieben waren. Bereits im Langsamen Walzer ertanzten sich Jan und Corinna souverän den zweiten Platz und diese Platzierung ließen sie sich auch nicht mehr nehmen. Am Ende des Turniers konnten sie sich über sechzehn der möglichen zwanzig Zweien freuen und hatten dem Erstplatzierten im Slowfox sogar eine Eins streitig gemacht.

Bereits vor Jan und Corinna waren Jörg Hilsebecher und Julia Hirche in der Sen II D an den Start gegangen. Obwohl ihr Trainer Andreas Stölting die Beiden in der Endrunde gesehen hatte, verpassten sie diese um nur ein Kreuz äußerst knapp und mussten sich in einem Feld von 18 Paaren mit einem siebten Platz in der Gesamtwertung und einem fünften Platz in Niedersachsen zufrieden geben. Trotzdem eine tolle Leistung der Beiden, die bei der Landesmeisterschaft erst das  fünfte Mal auf der Fläche standen.

Schon am 06. Oktober konnten sich Florian Klimsch und Melanie Oberhauser über den Sieg in der HGR D beim 16. Lübecker Tanzsportwochenende freuen. Insgesamt dreizehn Mal zogen die Wertungsrichter in den drei Tänzen der Endrunde die Eins für das Paar, das damit die Konkurrenz  klar hinter sich lassen konnte und verdient den Holstenpokal mit nach Hause nehmen durfte.

(Corinna Ott, Petra Dolch)