Alle Beiträge von Petra Dolch

Drei Oldenburger Tanzsportvereine gemeinsam beim Kramermarktsumzug

Bei schönstem Wetter trafen sich am Samstag, dem 1.Oktober,  zahlreiche  Mitglieder der drei Oldenburger Tanzsportvereine TTC, TCH und TSA Creativ im GVO  in der Roonstraße, um am diesjährigen Kramermarktsumzug  teilzunehmen.  Schon beim Versammeln wurde viel gelacht. Um 13.45 Uhr ging es dann endlich los.

Angeführt von dem schon am Freitag von vielen fleißigen Händen aufwendig in den Vereinsfarben geschmückten LKW, der wie auch schon in den vergangenen Jahren von Andreas Siemer besorgt und von seinem Vater gesteuert wurde (ein herzliches Dankeschön dafür!),  zeigten die Standardpaare des  TTC und TCH und die Lateinpaare des GVO einen bunten Querschnitt aus ihren Choreographien und Dirk Volkmann  und seine Partnerin begeisterten mit ihrer Darbietung der alten Tänze aus den „wilden“  20er Jahren. Alle hatten viel Spaß, auch die „Nichttänzer“ dieses Tages, die für die Sicherheit am LKW verantwortlich waren, Bonbons, Flyer  und Luftballons an die Zuschauer an der Straße verteilten oder für die Musik und die Moderation sorgten.

Die Zuschauer am Straßenrand sparten dann auch nicht mit Beifall und nicht wenige deckten sich mit den Flyern zum Winterball ein.  Fazit aller Teilnehmer war auch diesem Jahr wieder: „Es hat viel Spaß gemacht, auch im nächsten Jahr sollten wir wieder dabei sein“.

Bei allen, die in diesem Jahr nicht dabei sein konnten, wecken die Fotos vielleicht Lust auf eine Teilnahme im kommenden Jahr.

Max Zimmermann und Mirabelle Siering auf Platz 2 beim Norderstedter Hauptgruppentag

Es grenzt schon fast an ein kleines Wunder, diese tolle Platzierung von Max und Mirabelle in der HGR C am Samstag, dem 08.10., beim Hauptgruppentag in Norderstedt, wenn man hört, was schon vor dem Turnier alles schief gelaufen ist.

Zusammen mit Eike und Nadine hatten die Beiden sich bereits früh am Morgen auf den Weg nach Hamburg gemacht, wussten sie doch, dass es auf der A7 einen Stau gab, den man besser umfahren sollte. Mit diesem Gedanken waren sie aber nicht allein, so dass sie auch auf der Ausweichstrecke um 11.25 Uhr immer noch im Stau standen. Das Turnier sollte um 12.10 Uhr beginnen, so dass schon der Gedanke aufkam, ob überhaupt noch die Möglichkeit gegeben sein würde, sich aufzuwärmen. Das sollte aber nicht die letzte „Katastrophe“ bleiben. Noch im Stau fiel Max auf, dass er sein Turnierhemd samt Weste zu Hause vergessen hatte. Eike hatte zur Beruhigung aber gleich eine Episode aus seiner eigenen aktiven Zeit zur Hand, wo er mit geliehenem Outfit das Turnier sogar gewonnen hatte.

Bei der Ankunft am Turnierort hatte ihre Startklasse deutlich Verspätung, so dass noch ausreichend Zeit blieb, sich von einem bekannten Paar ein Hemd für Max zu leihen und sich unter den strengen Augen von Eike aufzuwärmen.

Erst einmal auf der Fläche legte sich die Unruhe der Beiden wegen der vorangegangenen Ereignisse aber schnell und sie zeigten eine überzeugende Leistung, mit der sie sich in der  Vorrunde den zweiten Platz ertanzten und sich problemlos für das Finale qualifizierten. Dort versuchten sie mit neu erwachtem  Selbstbewusstsein den Angriff auf Platz eins. Dass das am Ende knapp gescheitert ist, war allerdings kein erneute „Katastrophe“. Hatten sie doch mit dem zweiten Platz eine wichtige Platzierung und viele Punkte für den zum Jahresende geplanten Aufstieg in die HGR B gesammelt.

Thomas Löw und Anne Lenz neue Landesmeister der Hgr II A

Obwohl die Vorzeichen nicht eben günstig waren, die A 7 bei Hamburg war wegen Brückensprengungen komplett gesperrt und beide waren krankheitsbedingt noch   geschwächt, konnten Thomas Löw und Anne Lenz vom Tanz-Turnier-Club Oldenburg am vergangenen Samstag bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften der norddeutschen Bundesländer in der Hgr II A Klasse einen triumphalen Gesamtsieg feiern.

Zusammen mit ihren Vereinskameraden Christoph Krüder und Ewgenija Genschel hatte sich das Paar am Turniertag bereits frühzeitig auf einer Ausweichroute auf den Weg nach Norderstedt gemacht, um rechtzeitig an den Start gehen zu können. Diese Taktik erwies sich als die Richtige, die vier waren pünktlich vor Ort. Andere Paare hatten nicht so viel Glück  und verpassten die Meisterschaften.

Empfangen von einer tollen Stimmung und super Musik, hatten die Paare schon beim Eintanzen im Clubhaus der TSG Creativ  Norderstedt viel Spaß und gingen danach hochmotiviert in das Turnier, um ihren jeweiligen Landesmeister zu ermitteln. Insgesamt waren in diesem Jahr 15 Paare am Start. Niedersachsen war mit 6 Paaren vertreten, Hamburg mit 4, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern mit jeweils 2 und Bremen mit einem Paar.

hgriia_lm_loew-lenzFür Thomas und Anne, die erst am Dienstag vor der Meisterschaft wieder mit dem Training begonnen hatten, lief von Anfang an alles optimal. Schon in der Vorrunde holten sie sich alle 25 möglichen Kreuze und qualifizierten sich problemlos für die Zwischenrunde. Für Christoph Krüder und Ewgenija Genschel war die Meisterschaft leider nach der Vorrunde zu Ende, die beiden erreichten in der Gesamtwertung einen geteilten 11./12. Platz. Thomas Löw und Anne Lenz konnten auch in der Zwischenrunde wieder alle 25 Kreuze erringen und sich damit die Finalteilnahme sichern. Im Finale gelang es ihnen, schon den ersten Tanz, den langsamen Walzer, für sich zu entscheiden. Obwohl die Musik in allen drei Runden eher 2 als 1 ½ Minuten gespielt wurde, reichte die Kondition der beiden aus, um auch noch den Wiener Walzer und den Quickstep zu gewinnen. Im Tango und im Slow Fox verfehlten sie den Sieg nur knapp und belegten den zweiten Platz. lm_hgriiaAm Ende war ihnen der Sieg aber nicht mehr zu nehmen. Vor Dennis Ciomber und Julia von Brühl vom Grün-Gold-Club Bremen, den neuen Bremer Landesmeistern, und Dirk Reinke und Serena Tansil vom Club Céronne im ETV Hamburg, den neuen Hamburger Landesmeistern, wurden sie Gesamtsieger der diesjährigen gemeinsamen Landesmeisterschaften und neue niedersächsische Meister.

img_2903Anne konnte es erst gar nicht glauben und war dann auch ganz überrascht, als sie und Thomas gefragt wurden, ob sie als Gesamtsieger Lust hätten, das nachfolgende Turnier der S-Klasse mitzutanzen. Obwohl sie
doch schon ziemlich „aus der Puste waren“, wollten sie sich diese Chance nicht entgehen lassen. Der verdiente Lohn für diese Entscheidung war der Gewinn der niedersächsischen Bronzemedaille in dieser Klasse.

Weitere Ergebnisse unter

www.creativ-news.de/tsg-creativ/ergebnisse/glm_2016/lm_hgr2astd/index.htm

Max und Mirabelle in der Endrunde der 7. Aller-Weser-Trophy

Am 27. und 28. August fand in Verden an der Aller bereits zum 7. Mal die Aller-Weser-Trophy statt, eine Kooperationsveranstaltung des TTK Grün-Weiss Vegesack und der TSG Ars Nova Verden mit jeweils vier Turnieren in der HGR D-B Latein und der HGR D und C Standard sowie jeweils einem Turnier in der HGR A Latein und der Sen I A Latein.

Der TTC war bei dieser Turnierveranstaltung nicht nur in der Turnierleitung vertreten – Johannes Rudolph unterstütze die Veranstalter als Beisitzer – sondern mit Max Zimmermann und Mirabelle Siering auch aktiv. Leider konnten die Beiden wegen eines Auslandaufenthalts, der erst am Freitag zu Ende ging, nur am Sonntag an den Start gehen, nutzen aber den Samstag, um noch einmal fleißig zu trainieren.

Sonntag nutzen sie dafür aber die Chance in der HGR C Standard gleich zwei Turniere zu tanzen. Schon am Vormittag wurden die Paare in der Aller-Weser Halle mit guter 20160828_161404-1Stimmung empfangen, auch wenn die sommerlichen Temperaturen für Wärme und schlechte Luft sorgten, was es nicht unbedingt leichter machte, zu voller Leistungsfähigkeit zu finden. Vielleicht auch der Grund dafür, dass sich Max und Mirabelle in ihrem ersten Turnier mit dem 8. Platz von 11 Paaren zufrieden geben mussten. Verstanden haben sie diese Wertung jedoch nicht. Am Sonntagnachmittag setzten sie dann noch einmal alles auf eine Karte und konnten sich mit einer tollen Leistung für das Finale qualifizieren. Zwar konnten sie den 5. Platz aus der Vorrunde nicht halten, freuten sich am Ende aber auch über den 6. Platz von 12 Paaren.

Rainer und Gabriele Stuth in die Sen II B aufgestiegen

Nur eine Woche nachdem sie den Aufstieg in die Sen II B Klasse bei den Baltic Seniors nur knapp verpasst hatten, konnten Rainer und Gabriele Stuth diesen beim Jubiläumsturnier des TSC Concordia Wolfsburg am 25. Juni in Rethen perfekt machen.

KUS_1348Mit 12 weiteren Paaren gingen sie in der Sen II C Klasse an den Start und holten sich bereits
in der Vorrunde die noch fehlenden vier Punkte. Beflügelt durch dieses Ergebnis und nicht zuletzt die tolle Atmosphäre auf dem Turnier zeigten die Beiden sich weiter leistungsstark und qualifizierten sich über die Zwischenrunde mühelos für die Endrunde. Mit Platz vier im Langsamen Walzer und im Tango und Platz zwei im Slowfoxtrott und im Quickstep belegten sie in der Endwertung einen hervorragenden dritten Platz, nur knapp hinter Volker und Anja Wesche von der TSA i. d. SV Gifhorn v. 1912. Sieger des Turniers wurden Lars und Sylvia Henneking vom TSC Am Ring Minden.

Mit diesem Aufstieg ist Rainer und Gabriele nur vier Monate nach ihrem Aufstieg in die Sen II C Klasse beim Valentinsturnier des TTC ein weiterer großer Schritt in ihrer  Tanzsportlaufbahn gelungen.

 Wir gratulieren!

Spaß und Erfolg für TTC Paare bei den Baltic Seniors

Gleich zwei gute Gründe gab es für drei Paare des Tanz-Turnier-Clubs Oldenburg Mitte Juni, um in den „hohen Norden“ zu fahren. Zum einen lockte die Kieler Woche, zum anderen natürlich die Baltic Seniors in Schönkirchen, das Tanzsportevent der Kieler Woche. Über 600 Startmeldungen für die angebotenen 46 Turniere in den Senioren Standard-und Lateinklassen konnte die dreizehnte Neuauflage dieser Veranstaltung in diesem Jahr verzeichnen.

Bei den angetretenen TTC Paaren waren Rainer und Gabriele Stuth dabei besonders erfolgreich. Obwohl sie ihr Ziel, sich die fehlenden Punkte für den Aufstieg in die Sen II B zu ertanzen, knapp verfehlten, freuten sie sich doch über den Anschlussplatz an die Endrunde. am ersten Tag und am zweiten Tag über den dritten Platz in der Sen II C.

Ebenfalls sehr zufrieden mit ihren beiden Anschlussplätzen an die Endrunde am Samstag und am Sonntag zeigten sich Sven Hoffmann und Sandra Noll in der Sen II B. Auch wenn sie an beiden Tagen das Finale nur knapp verpassten, sammelten sie durch den jeweils siebten Platz von mehr als zwanzig Paaren doch eine Menge Punkte für den Aufstieg.

Nur einen Start an diesem Wochenende hatten Andreas Siemer und Silke Sandomir-Dittrich in der Sen II S geplant. Als Folge ihrer Knieverletzung war Sike immer noch nicht wieder richtig fit. Leider machte sich das auch im Turnier bemerkbar, so dass die beiden nicht über die Vorrunde hinaus kamen.IMG_0649Nach den Turnieren blieb dann noch Zeit für einen ausgiebigen Bummel auf der Kieler Woche. „Schön, dass wir auch mal Zeit für gemeinsame Geselligkeit haben“, so die einhellige Meinung der drei Paare.

( Silke Sandomir-Dittrich, Petra Dolch )

4. Hunte-Delme-Pokal mit über 200 Paaren – Oldenburger Paare erfolgreich

Wie auch schon in den vergangenen Jahren konnten die Veranstalter des Hunte-Delme-Pokals, der Tanz-Turnier-Club Oldenburg und das Tanzsportzentrum Delmenhorst, am Sonntagabend auf ein gelungenes Turnierwochenende  zurückblicken.  Auch die vierte  Auflage der Veranstaltung am 21. und 22. Mai mit 40 Tanzturnieren in Oldenburg und Delmenhorst war ein voller Erfolg.

In diesem Jahr konnten die beiden Gastgebervereine über 200 Paare aus dem gesamten Bundesgebiet begrüßen, darunter viele deutsche Spitzenpaare, denen dieses Turnierwochenende die Gelegenheit bot, bis zu vier Turniere in ihrer Klasse zu tanzen. Für die teilnehmenden Oldenburger Paare war die Veranstaltung auch sportlich ein Erfolg. Die elf angetretenen  Paare des TTC Oldenburg und des TCH Oldenburg konnten sowohl vor heimischer Kulisse als auch in Delmenhorst ihre Leistungsstärke beweisen und sich regelmäßig in der Spitzengruppe platzieren.

HDP16-StuthMit Rainer und Gabriele Stuth durfte sich in der Sen II C Klasse das erste TTC Paar über den Gewinn des Hunte-Delme-Pokals freuen. In seinem darauffolgenden Turnier in Delmenhorst belegte das Paar den zweiten Platz. Ein toller Erfolg für die Beiden, die erst seit Februar in dieser Klasse tanzen. HDP16-Hoffmann-NollSven Hoffmann und Sandra Noll, die in der Sen II B Klasse am Samstag in Delmenhorst als Sieger die Fläche verließen, nachdem sie in Oldenburg „nur“ den zweiten Platz hinter Maik und Silke Umbach von der TSA der Regensburger Turnierschaft belegten, brachten dann den zweiten Pokal mit nach Oldenburg.

HDP16-FelgendreherIn der Sen II A ertanzten sich Dieter und Insa Felgendreher in allen fünf Tänzen souverän den zweiten Platz und mussten sich damit im Endergebnis nur Martin Friederici und Ludmilla Schmunk-Friederici vom TSC Blau-Weiß des TV 1875 Paderborn geschlagen geben

Das Highlight dieses Wochenendes war aber sicherlich das Turnier der Sen II S Klasse, an dem nicht nur die gebürtigen Oldenburger Kim und Silke Bartels, die jetzt für die TSA des VFLHDP16-Schlalos Wolfsburg starten, sondern mit Carsten Schlalos, dem 1. Vorsitzenden des TTC und seiner Frau Ilona und Andreas Siemer und Silke Sandomir-Dittrich gleich zwei vereinseigene Paare teilnahmen. Die zahlreich erschienen Zuschauer sparten dann auch nicht mit Applaus, um die Heimpaare und die Gäste anzufeuern. Unangefochtener Sieger des Turniers mit allen verfügbaren Einsen wurden Kim und Silke Bartels vor Dr. Jürgen Flimm und Christine Flimm vom SSV Neuhaus und Bernd und Anja Kaufhold vom TSC am Ring Minden. Carsten und Ilona Schlaos konnten in dem hochklassig HDP16-Siemer-Sandomir-Dittrichbesetzten Feld mit einer guten Leistung punkten und belegten einen hervorragenden sechsten Platz. Für Andreas Siemer und Silke Sandomir-Dittrich, die nach einer langen Verletzungspause am Samstag das erste Mal wieder auf der Fläche standen, reichte es in Oldenburg leider nicht für die Endrunde; sie erreichten den achten Platz. Bei ihrem zweiten Turnier in Delmenhorst gelang es ihnen, ihre Leistung zu steigern und sich für die Endrunde zu qualifizieren. Am Ende ließ ein verdienter fünfter Platz die Beiden zufrieden von der Fläche gehen.

HDP16-Löw-LenzHDP16-Krüder-GenschelZwei vierte und zwei fünfte Plätze war das Ergebnis der vier
Turniere in der HGR D für  Jan Dudek und Corinna Ott vom TCH Oldenburg. In der HGR A mussten sich Thomas Löw und Anne Lenz vom TTC Oldenburg trotz guter Leistungen dem herausragenden Junioren-Paar Trond Schakat und Victoria Jasinski vom TTC Gelb-Weiss im Post-SV Hannover geschlagen geben. Platz drei HDP16-Schulzbelegten Christoph Krüder und Ewgenija Genschel, die an diesem Tag ihr erstes Turnier für den TTC tanzten. Am folgenden Tag ging der Sieg in der kombinierten A/ S Klasse wieder an das Paar aus Hannover. Das TTC Paar Arndt Philipp und Antonia Schulz qualifizierte sich für die Endrunde und belegte in seiner Klasse den Bronzerang.

Last but not least konnten JJR_1745Dr. Werner Runde und Dr. Heike Picard sich über den zweiten Platz in der Sen II A am Samstag in Delmenhorst freuen.

Philipp Adrian Baum und Nataliya Hanschke, TTC Oldenburg, und Jannes Pinn und Wiebke Soeken, TCH Oldenburg, kamen
in ihren vier Turnieren der HGR C in Oldenburg und in Delmenhorst leider nicht über die Zwischenrunde hinaus.

Weitere Ergebnisse unter www.hunte-delme-pokal.de

4. Hunte-Delme-Pokal am 21. und 22. Mai in Oldenburg und Delmenhorst

Schon seit einiger Zeit laufen die Planungen für den vierten  Hunte–Delme–Pokal am 21. Und  22. Mai bei den beiden veranstaltenden Vereinen, dem Tanz–Turnier-Club Oldenburg und dem Tanz–Sport-Zentrum Delmenhorst, auf Hochtouren.

Auch in diesem Jahr bietet das Turnierwochenende den Paaren wieder die Möglichkeit, an zwei Turnierorten in Oldenburg und Delmenhorst bis zur vier Turniere in ihrer Klasse zu tanzen, wodurch auch Paare aus ganz Deutschland und nicht nur aus der Region angesprochen werden sollen.

Die große Resonanz in den vergangenen Jahren hat gezeigt, dass diese Idee bei den Paaren ankommt.  Lag die Teilnehmerzahl beim ersten Hunte-Delme-Pokal 2013 noch unter 300, so konnten 2014 und 2015 schon über 300 Paare in Oldenburg und Delmenhorst begrüßt werden. In diesem Jahr rechnen die die Veranstalter mit einer noch größeren Resonanz.

Insgesamt finden an den beiden Turniertagen vierzig Tanzturniere für die verschiedenen Alters- und Leistungsklassen statt. Im Gegensatz zur „Aller-Weser-Trophy“ in Verden, einer weit über die Grenzen bekannten Turnierveranstaltung, wenden sich die Veranstalter hier ausschließlich an Paare der Standardsektion.

Geplant sind am  Samstag und Sonntag jeweils zwei Turniere für die HGR D-S sowie am Samstag 2 Turniere für die Sen II D-S und am Sonntag 2 Turniere für die Sen III D-S. Für die Senioren Paare wurde diese Neuerung auf Grund vielfacher Anregungen in den Turnierplan aufgenommen. Erstmalig können auch sie wie die Hauptklasse-Paare zwei Turniere an einem Tag tanzen.

Für tanzsportinteressierte Zuschauer werden die beiden Turniertage wieder eine Fülle toller Leistungen und nicht zuletzt bunter Bilder bieten. Dabei kommt natürlich auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Viele fleißige Helfer werden Aktive und Zuschauer mit Kaffee, Kuchen und diversen anderen Speisen und Getränken verwöhnen.

Die Veranstaltung findet  in Oldenburg in der Sporthalle der Oberschule Osternburg an der  Gorch-Fock-Str. statt und in Delmenhorst im Tanzsportzentrum in der Schanzenstr. 20. Turnierbeginn ist am Samstag und Sonntag jeweils um 10.00 Uhr. Karten für den Hunte-Delme Pokal sind an der Tageskasse erhältlich. Weitere Informationen unter www.hunte-delme-pokal.de.