Alle Beiträge von Petra Dolch

300 Gäste tanzen beim 4. Oldenburger Winterball

Zum 4. Oldenburger Winterball in den Festsälen der Weser-Ems Halle konnten der TCH Oldenburg und der TTC Oldenburg am Samstag fast 300 Gäste aus Oldenburg und dem Umland begrüßen. Bereits zum zweiten Mal hatten die beiden Oldenburger Winterball-2015_104Tanzsportvereine gemeinsam zu diesem festlichen Ball eingeladen. Ein weiterer Baustein im Rahmen der zwischen den beiden Vereinen vereinbarten Kooperation, die zwischenzeitlich von den Mitgliedern gut angenommen wurde, wie es auch die beiden Vereinsvorsitzenden Sonja Pawlas und Carsten Schlalos in ihrer Begrüßungsansprache sowie der Sportwart des TCH, Holger Jäckel, der wie auch schon im vergangenen Jahr die Zuschauer mit seiner launigen Moderation begeisterte, noch einmal hervorhoben.

Bereits am Freitag wurden die oberen Festsäle der Weser-Ems Halle mit tausenden von kleinen Lichtern, die von der Decke hingen, und stimmungsvoller Tischdekoration durch viele Vereinsmitglieder in eine stimmungsvolle Kulisse verwandelt, auch eine schöne Einstimmung auf beginnende Vorweihnachtszeit. Musikalisch begleitet wurden die Ballbesucher auch in diesem Jahr wieder  von der bekannten sechsköpfigen Wardenburger Band „The Tramps“, die mit ihrer breiten Palette aus klassischer Tanzmusik, Oldies und aktuellen Hits dafür sorgten, dass die Tanzfläche nie leer blieb. Besonders fasziniert waren die Gäste des Abends  aber von dem von den beiden Vereinen zusammengestellten Showprogramm. Beginnend mit der Breitensportformation des TCH, die sie mit ihrer neuen Choreographie zum Thema Winterball-2015_147“Moulin Rouge“ in das Pariser Nachtleben entführte, über die Standardformation des TCH, die mit „Spirit of Enya“ wie auch schon auf der  Deutschen Meisterschaft der 1. Bundesliga vor zwei Wochen in Bremen begeistern konnte und nicht zuletzt den Einzelpaaren von TTC und TCH, die für die Zuschauer ein Medley aller Standardtänze auf die Fläche zauberten. Als Abschluss des Showprogramms und Highlight des Abends sorgte der Auftritt der Lateinformation der TSG Bremerhaven dafür, dass auch noch der letzte Zuschauer seinem Sitzplatz verließ, um die Tänzer mit tosendem Beifall zu belohnen.

 „Der Ball wird von Jahr zu Jahr besser und wir hoffen, sie alle auch im nächsten Jahr wieder zum 5. Oldenburger Winterball begrüßen zu dürfen“ so die Worte von TCH Sportwart Holger Jäkel zum Abschluss seiner Moderation, bevor er die Tanzfläche wieder freigab. Dies nahmen die Ballgäste gerne an und tanzten bis in den frühen Morgen.

4. Oldenburger Winterball am 28.11. 2015 in der Weser-Ems-Halle

Am 28. November laden der TCH Oldenburg und der Tanz-Turnier-Club Oldenburg nach 2014 zum zweiten Mal gemeinsam zum Oldenburger Winterball in die Weser-Ems Halle ein. Damit findet dieser Ball, der sich bei den Oldenburgern und auch vielen Besuchern aus dem Umland wachsender Beliebtheit erfreut, in diesem Jahr bereits zum vierten Mal statt. Wie schon in den vergangenen Jahren möchten die Organisatoren auch dieses Mal wieder alle, die Spaß daran haben, dazu einladen, in den von vielen fleißigen Händen festlich geschmückten oberen Festsäle zur Musik der bekannten Wardenburger Band „The Tramps“ das Tanzbein zu schwingen. Dabei  wollen die beiden großen Oldenburger
Tanzsportvereine mit ihrem Ball besonders alle „Freizeittänzer“ ansprechen und nicht nur Tanzsportler. Aber auch der Tanzsport kommt an diesem Abend nicht zu kurz, geben doch die Vereine in einem sehenswerten Showprogramm einen kleinen Einblick in ihr Angebot. TCH A- Team 1So wird unter anderem die Bundesligaformation des TCH Oldenburg die Zuschauer mit ihrer aktuellen Choreografie „The Spirit of Enya“ verzaubern und die Spitzenstandardpaare des TCH und des TTC werden mit einer Standarddarbietung ein Feuerwerk aufThomas Löw+Anne Lenz HGR A der Fläche entfachen. Erstmalig werden mit dem A-Team der TSG Bremerhaven und ihrem Thema „Mueve tu Cuerpo/ Move your Body“ auch lateinamerikanische Rhythmen im Showteil erklingen. Obwohl auch noch weitere Programmpunkte geplant sind, bleibt selbstverständlich genügend Zeit für die Ballgäste, um auf der großen Tanzfläche der oberen Festsäle nach der „best hand – made – music“ der Tramps zu tanzen.

Weitere Informationen zum Winterball sowie zum Ticketverkauf unter : www.winterball-oldenburg.de.

Zwei Mal Finale für zwei Oldenburger Tanzpaare in Rostock

Auf ein gelungenes Wochenende blicken die Oldenburger Tanzpaare Andreas Siemer und Silke Sandomir-Dittrich sowie Rainer und Gabi Stuth zurück. Bei den 9. Rostocker Senioren – Tanztagen (kurz „Rosentatas“) gelang beiden Paaren gleich zweimal der Sprung ins Finale, dem Paar Siemer/Sandomir-Dittrich einmal sogar der Sprung „aufs Treppchen“.

a_010Dabei sah der Beginn zunächst gar nicht so „rosig“ aus: dem veranstaltenden TTC Allround Rostock wurde nur wenige Tage vor Austragung des groß angelegten Turniers auf zwei Flächen mit mehr als 300 Starts an einem Wochenende der Austragungsort genommen, da die Stadt Rostock die Halle dringend für die Unterbringung von Flüchtlingen benötigte. Die ersatzweise zur Verfügung gestellte Halle im Rostocker Stadtteil Groß Klein war zwar deutlich kleiner, aber mit einem sehr gepflegten Parkett und einer guten Akustik ausgestattet, die den Paaren die Umstellung leicht machte und auch die Zuschauer optimal integrierte.

Am Sonnabend konnte Rainer und Gabi ihr erstes Turnier in der Sen II D Standard mit einem 6. Platz abschließen. Andreas und Silke ertanzten sich in der Sen II S Standard den 4.Platz. Nach einer sehr gemischten Wertung im Langsamen Walzer und  im Tango konnten sie sich in den letzten drei Tänzen klar verbessern und landeten damit knapp neben dem „Treppchen“.

Am Sonntag gelang Rainer und Gabi Stuth die Wiederholung ihres Erfolges. Wieder konnten sie sich über einen 6. Platz in der Sen II D Standard freuen. Für Andreas Siemer und Silke Sandomir-Dittrich lief es am zweiten Tag in der Sen II S Standard  noch besser:  Zwar lag das Paar Matthias und Christina Heuberger vom SV Triangel vor ihnen, dennoch freuten sie sich über den erreichten klaren 2.Platz.

(Foto: Klaus Butenschön, Text: Silke-Sandomir-Dittrich)

Dr. Werner Runde und Dr. Heike Picard neue Landesmeister der Sen II A – Rainer und Gabriele Stuth auf dem Bronzerang in der Sen II D

Über einen erfolgreichen Samstag konnten sich unsere Paare am 17. Oktober 2015 beim SV Triangel in Gifhorn freuen. Bei den Landesmeisterschaften der Sen II errangen sie vor ausverkauftem Haus im liebevoll geschmückten Dorfgemeinschaftshaus in Gamsen eine Gold- und eine Bronzemedaille.

Höhepunkt der Veranstaltung war die mit 17 Paaren besetzte Meisterschaft der Sen II A Klasse. Ein äußerst spannendes Turnier. Werner Runde und Heike Picard konnten schon in der Vorrunde überzeugen und mit allen Kreuzen in die Zwischenrunde einziehen. Mit der gleichen Anzahl an Kreuzen qualifizierten sie sich dann auch für die Endrunde, die für die Beiden und die zahlreichen Fans, die sie bereits im Publikum gewonnen hatten, zu einer Art „Krimi“ werden sollte. Nach einem guten Langsamen Walzer, den sie mit drei von fünf Einsen für sich entscheiden konnten, belegten sie im Tango und im Wiener Walzer knapp hinter dem Paar Dirk und Melanie Lüneburg vom 1. TC Winsen im TSV Winsen von 1850, die schon vor der Meisterschaft mehr oder weniger als Sieger gehandelt wurden, Platz zwei. „Damit schien das Turnier gelaufen zu sein“, so Anne Lenz, die als Unterstützung für ihre Vereinskameraden mit dabei war. „Ich hätte nicht gedacht, dass sich noch ein IMG_1231Wertungsrichter umentscheidet“ Genau das aber passierte im Slowfox, den Werner und Heike knapp gewinnen konnten. Am Ende musste also der Quickstep in dem Zweikampf um den Titelgewinn die Entscheidung bringen. Mit nur einer Wertung Unterschied ging auch dieser Tanz wieder an Werner und Heike, die damit in der Gesamtwertung mit nur einer Platzziffer Unterschied vor dem Paar aus Winsen den ersten Platz belegten und sich als neue niedersächsische Meister feiern lassen durften. Platz drei ertanzten sich Michael Seidel und Yvonne Burgdorf von der Braunschweiger Dance Company. „Ich glaube, ich habe noch nie ein so spannendes Turnier gesehen“, so das Fazit von Anne Lenz nach diesem Ergebnis, „das war wirklich eng“.

Über den dritten Platz und die Bronzemedaille in der Sen II D Klasse konnte sich an diesem Nachmittag unser Paar Rainer und Gabriele Stuth freuen, Für die Beiden, die in diesem Jahr das erste Mal bei der Meisterschaft an den Start gingen, ein tolles Ergebnis, tanzen sie doch erst seit wenigen Monaten in der Turniergruppe. Sieger in dieser Klasse wurde das Paar Stefan Schaefer und Birgit Petzold vom TSC Gifhorn vor Norbert Siebert und Dr. Ute Siebert von der TSA d. VfL Bad Nenndorf.

Wir gratulieren den Paaren zu ihrem Erfolg. Glückwünsche auch für unsere Vereinsmitglieder Sven Hoffmann und Sandra Noll für Platz fünf in der Sen II B Klasse.

Landesmeistertitel für Philipp Adrian Baum und Nataliya Hanschke

Zur gemeinsamen Landesmeisterschaft der 5 Nordländer in den Standardtänzen trafen sich die Kinder-, Junioren- und Jugendpaare in diesem Jahr in den Clubräumen des TC Gold und Silber Bremen. Bei strahlendem Sonnenschein,  das sich nicht nur positiv auf die Paare, sondern auch auf die mitgereisten Schlachtenbummlern auswirkte, gingen insgesamt 112 Paare  an den Start, darunter in der Jugend C Klasse, der Altersgruppe der Philipp Adrian Baum+Nataliya Hanschke TTC Olb.16 – 18 jährigen auch Philipp Adrian Baum und Nataliya Hanschke vom Tanz-Turnier-Club Oldenburg.

Philipp Adrian und Nataliya hatten sich über mehrere Wochen intensiv auf diese Meisterschaft vorbereitet, vor allem an ihren freien Wochenenden hatten sie bis zu vier Stunden täglich trainiert. Umso größer war ihre Enttäuschung, als sie das Gefühl hatten, in der Vorrunde von Tanz zu Tanz schlechter zu werden. Lief der erste Tanz, der Langsame Walzer noch ganz gut, so waren die Beiden mit dem letzten Tanz, dem Quickstep, überhaupt nicht mehr zufrieden und machten sich Sorgen um die Qualifikation für das Finale. Als sie dann auch noch zur Turnierleitung gerufen wurden, weil es Probleme mit ihrem digitalen Startbuch gab und kurzzeitig die Frage im Raum stand, ob sie überhaupt startberechtigt seien, lagen die Nerven von Philipp Adrian und Natalyia blank. Zum Glück wurde dieses Problem schnell gelöst. Da es sich um die erste Meisterschaft dieser Klassen unter der elektronischen Sportverwaltung handelte, kam es noch zu einigen Unklarheiten.

Auch die Sorge um die Qualifikation erwies sich schnell als unbegründet. Mit 18 von 20 möglichen Kreuzen hatten die fünf Wertungsrichter sie klar im Finale der besten sechs Paare gesehen. In der Endrunde gelang es ihnen, nicht zuletzt durch die Unterstützung ihres  Trainers, Andreas Stölting, sich noch weiter zu steigern, so dass sie sich am Ende des Turniers als Drittplatzierte der Gesamtwertung hinter Erwin Schleinig und Nadja Spalek von der TSA des SVE Hamburg und Jonas Lawitzke und Joelina Radisch vom TSV 09 Greifswald, den neuen Hamburger Meistern und den neuen Meistern von Mecklenburg – Vorpommern, als bestes Paar aus Niedersachsen über den Gewinn des niedersächsischen Meistertitels freuen konnten. „Eine tolle Leistung bei so vielen Paaren aus 5 Bundesländern“ so das Fazit des Trainers. „Ich bin sehr zufrieden.“