Alle Beiträge von Petra Dolch

Impressionen vom Kramermarktsumzug 2015

DSC07076HCD 1

 

 

 

 

Am  3. Oktober haben sich zahlreiche Tänzer und Tänzerinnen von TTC und TCH um DSC0709812.30 Uhr in der Roonstraße getroffen, um die beiden Vereine  beim traditionellen Umzug zum 408. Oldenburger Kramermarkt zu präsentieren.

Viele fleißige Helfer hatten schon am Freitag den wieder von Andreas Siemer besorgten  und von seinem Vater gesteuerten  (ein herzliches Dankeschön HCD 2dafür!) LKW bunt geschmückt. Um 14.00 Uhr ging es dann endlich los. Im Verlauf
des Zuges zeigten die Turnierpaare des TTC und des TCH einen bunten Reigen durch die Standardtänze , die TTC Hip Hopper „Eastern Castle Crew“ und die Charleston-Formation begeisterten
mit ihren aktuellen Choreographien; die Showformation des TCH bezauberte mit ihrer Interpretation von „Fluch der
Karibik“.

Alle hatten viel Spaß, auch die „Nichttänzer“ dieses Tages, die für die DSC07103Sicherheit am LKW verantwortlich waren, Bonbons, Flyer  und Luftballons an die Zuschauer an der Straße verteilten oder für die nötige Musik und die Moderation verantwortlich waren. HCD 3Für alle, die in diesem Jahr nicht dabei waren, hier ein paar Impressionen, die vielleicht bei dem Einen oder Anderen doch den Wunsch wecken, 2016 dabei zu sein.

 

Eine Silber- und zwei Bronzemedaillen für TTC Paare bei den LM

Äußerst erfolgreich verliefen in diesem Jahr die von der TSA im Hamburger Sportverein ausgerichteten gemeinsamen Landesmeisterschaften der norddeutschen Bundesländer der Hauptgruppe II Standard für die teilnehmenden Paare des Tanz-Turnier-Clubs Oldenburg. In der HGR II A waren mit Arndt und Antonia Schulz und Thomas Löw und Anne Lenz gleich zwar TTC Paare vertreten, in der HGR S II wurde der TTC durch Ulli Parchert und Constanze Schumann vertreten.

unnamedBesonders spannend für Zuschauer und Paare gestaltete sich dabei die Endrunde der HGR A II, für die sich beide TTC Paare qualifiziert hatten. Nachdem Arndt und Antonia Schulz drei der fünf Tänze mit drei von fünf Einsen für sich entscheiden konnten, wurden sie vom Publikum und den anderen Tänzern nach dem letzten Tanz der Runde, dem Quickstep, bereits als die neuen  niedersächsischen Landesmeister bejubelt. Umso größer war dann die Enttäuschung, als der Turnierleiter das Endergebnis bekannt gab. Bedingt durch die äußerst gemischten Wertungen im Langsamen Walzer und im Tango musste sich das Paar mit dem Vizemeistertitel zufrieden geben, denkbar knapp geschlagen von Markus Melato und Franziska Löwe vom Braunschweiger TSC. Die niedersächsische Bronzemedaille ertanzten sich ihre Vereinskameraden Thomas Löw und Anne Lenz. „Uns fällt es unter diesen Umständen schon ein bisschen schwer, uns über den Vizemeistertitel zu freuen,“ so Antonia nach dem Turnier, „wir wissen aber, dass wir trotz allem sehr zufrieden sein können.“

DSC_0035Über die zweite niedersächsische Bronzemedaille konnten sich am Ende des HGR II S Turniers Uli Parchert und Constanze Schumann freuen. Sieger dieser Klasse und damit neue niedersächsische Meister wurde das Paar Arndt Steinhäuser und Martina Lotsch vom TSC Schwarz – Gold Göttingen.

Trainingskooperation Nord-West – 3 Vereine, 2 Städte und eine Idee

Am Anfang stand die Aussage: „Wir müssen eigentlich mehr zusammen machen!“ Nachdem der TCH Oldenburg und der TTC Oldenburg  seit 2014 den „Oldenburger Winterball“ gemeinsam ausrichten und der „Hunte – Delme – Pokal“ eine Kooperation zwischen dem TTC Oldenburg und dem TSZ Delmenhorst in diesem Jahr bereits in die 3. Runde ging, stand dieser Gedanke jetzt erneut im Raum. Man wollte sich nicht mehr nur auf zwei große Veranstaltungen im Jahr beschränken, sondern die Zusammenarbeit auch auf den Trainingsbereich ausdehnen.

Die Paare der drei Vereine kennen sich häufig  schon seit Jahren, fahren gemeinsam zu Großturnieren und unterstützen sich dort gegenseitig;  zudem treffen sie sich regelmäßig bei den von den einzelnen Vereinen angebotenen Workshops.  Der  Gedanke an eine Trainingskooperation lag damit nahe. Nicht zuletzt wollte man mit dieser Idee der Gefahr von Kürzungen bei den Hallenzeiten durch sinkende Paarzahlen, die sich zwangsläufig negativ auf die sportliche Entwicklung auswirken würden, entgegentreten.

Bis zur Realisierung dieser Pläne waren jedoch erst einmal noch viele Fragen zu klären, wie z.B.:

Wo liegt der Vorteil für die Turnierpaare, gibt es Nachteile?

Sind die Angebote der Vereine vergleichbar?

Wandern Paare eventuell ab?

Nach zahlreichen Treffen der Verantwortlichen war es schließlich gelungen, die Rahmenbedingungen zu formulieren:

Öffnung der freien Trainingszeiten und des Gruppentrainings aller drei Vereine.  Die Öffnung der freien Trainingszeiten würde für die drei  Vereine kein Risiko  darstellen und keine weiteren Kosten verursachen, und auch hinsichtlich des Gruppentrainings gelang es, sich zu einigen.

Nach der Vorstellung dieses Konzepts in den Vereinen tauchten jedoch neue Fragen und Bedenken auf:

Was soll passieren, wenn die Trainingsmöglichkeiten von den Paaren nicht angenommen werden oder  im entgegengesetzten Fall, wenn plötzlich  fünfzig Paare beim Gruppentraining  auf der Fläche stehen und  Paare des jeweiligen „Haus-Vereins“ stören?

Diese Fragen und Bedenken ließen sich jedoch schnell ausräumen. Sollten die Trainingsmöglichkeiten von den Paaren der anderen Vereine nicht angenommen werden, so stellt das für den gastgebenden Verein kein Risiko dar und zu einer Überlastung des Gruppentrainings ist es bisher nicht gekommen.

Trotz aller Vorbereitungen und Überlegungen lief die Kooperation zunächst nur schleppend an, so dass die Kritiker sich bereits bestätigt sahen.  Mittlerweile ist der Austausch der Paare jedoch deutlich angestiegen und  auch das  befürchtete Abwandern der Paare ist ausgeblieben,  suchen die Paare doch immer nur nach dem für sie besten Trainingskonzept –  ist auch das Training in anderen Vereinen für sie frei zugänglich, warum sollen sie dann wechseln. Sicherlich steht die Trainingskooperation zurzeit noch ganz am Anfang und bietet noch viel Potential, aber ein erster großer Schritt ist gemacht, um im Tanzsport zwischen Weser und Ems neue Wege zu gehen.

Erfolgreiches 2. Sommerturnier beim TTC

Am Sonntag, 19. Juli 2015, veranstaltete der Tanz-Turnier-Club Oldenburg in Kooperation mit der Tanzschule Gehrmann bereits zum zweiten Mal ein Sommertanzturnier, um den Paaren auch in den turnierarmen Monaten die Chance zu geben, gegen andere Paare anzutreten. Die Resonanz bei den Paaren aber auch bei den Zuschauern gab dieser Idee recht. Trotz des zunächst sommerlich warmen Wetters hatten sich nicht nur Paare aus allen Teilen Niedersachsens, aus Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Hessen auf den Weg nach Oldenburg gemacht sondern auch zahlreiche Zuschauer hatten den Weg in die Tanzschule gefunden, um sich die Turniere in den Standard- und lateinamerikanischen Tänzen anzusehen. Die Leistungen der Paare und die mitreißende  Musik in Kombination mit den farbenfrohen Kleidern der Damen ließen die Zuschauer dann auch schnell vergessen, dass aus dem Sommerturnier schon kurz nach Beginn ein „Sommerturnier im Regen“ geworden war.

Zum Auftakt des Turniers gingen die Paare der HGR C Standard an den Start, darunter auch das Jugend Paar des TTC Philipp Adrian Baum und Nataliya Hanschke, die zwar eigentlich noch in der Klasse der 16 bis 18-jährigen starten, aber auch in der nächsten Altersgruppe, der Hauptgruppe, starten dürfen.

Der vierte Platz in der Gesamtwertung dieses Turniers war dann auch ein toller Erfolg für die beiden, hatten sie damit doch zwei Paare der Hauptgruppe hinter sich gelassen. Sieger des Turniers wurden Markus Kratz und Anett Egyhàzi vom Braunschweiger TSC vor Sascha Reisüber und Anke Gonnermann von der TSG Nordhorn. Platz drei belegten Frederick Schweiger und Nathalie Graf vom Club Saltatio Hamburg.

Mit besonders viel Beifall wurde die jungen Lateinpaare der Junioren I von den Zuschauern bedacht, bewiesen sie doch eindrucksvoll, dass man auch mit 12 und 13 Jahren tänzerisch schon Einiges zu bieten hat. Sieger in dieser Klasse wurde mit Jaden Mull und Michelle Zelinsky vom Grün-Gold Club Bremen ebenfalls ein Paar, dass seine Chance, in der höheren Altersklasse starten zu dürfen, genutzt hat, mit erst 10 Jahren eigentlich aber noch zu den Kinderpaaren zählt. Die Plätze zwei und drei in dieser Klasse gingen an Arthur Jungmann und Katharina Bilkenroth vom TSC Rot-Gold Schönkirchen und Sohrab Aslami und Vivien Bersheminski vom 1. TSZ im Turn-Klubb zu Hannover.

Mit Jonas Tönnies und Katja Weniger sowie Sebastian Skelnik und Natalie Schulze von der TSA Creativ im GVO ging in der HGR D Latein gleich zwei Oldenburger Paare an den Start. Jonas und Katja konnten sich für die Endrunde qualifizieren und belegten in der Gesamtwertung den sechsten Platz, Sebastian und Natalie mussten sich mit dem Paar aus Brake den 7./8. Platz teilen. Platz eins ertanzten sich Jannis Rosendorff und Kirstin Meyer vom Grün-Gold-Club Bremen vor Mattthias Werner und Birgit Kröger vom TSC Blau-Gelb Hagen und Alexander Felsing und Josefine Brückmann vom TSC Der Kasseler Kreis.

Die Sieger in der HGR C kamen aus Oldenburg. Von den anwesenden Schlachtenbummlern lauthals angefeuert, konnten David Kellermann und Ann-Kristin Grund vom der TSA Creativ im GVO Oldenburg in der Endrunde alle fünf Tänze für sich entscheiden und sich damit klar vor Michael Pister und Kristina Tsarkov von der TSA d. TuS Huchting 1904 und Daniel Veverka und Jana Feldbusch vom Grün-Gold-Club Bremen platzieren. Darüber freute sich nicht nur das Paar, sondern auch Trainer Mike Bühring, der es sich nicht hatte nehmen lassen, sein Paar zu begleiten.

TTC-Paare zeigen tolle Leistungen beim „Schmidt + Koch – Pokal“ in Delmenhorst

„Eine gelungene Premiere!“ so lautete die einhellige Meinung nach den erstmals in Delmenhorst ausgerichteten Turnieren um die „Schmidt und Koch – Pokale“. Der Veranstalter hatte keine Mühen gescheut. In den Räumen des Autohauses wurde ein Parkett ausgelegt und mit viel Liebe zum Detail eine für Tänzer und Zuschauer gleichermaßen angenehme Atmosphäre geschaffen.

Über 100 Startmeldungen und viele Zuschauer, die trotz des sehr warmen Sommertages gekommen waren, waren Lohn der Mühe. Auch die angetretenen Paare des Tanz-Turnier-Club Oldenburg zeigten sich hochzufrieden, nicht nur mit dem Turnierort, sondern vor allem auch mit ihren Ergebnissen.

„Das war knapp, beinahe hätten wir den 3.Platz geholt“, so Philipp Adrian Baum, der mit seiner Partnerin Nataliya Hanschke in der Hauptgruppe C Standard an den Start ging. Da beide sich als Jugendpaar in dieser Klasse behaupten konnten, freuten sie sich umso mehr über ihr  gutes Ergebnis. Nichts anbrennen ließen am Nachmittag Dr. Werner Runde und Tanzpartnerin Heike Picard. Sie starteten in der Sen.II A Klasse und zeigten vom ersten Tanz an tolle Leistungen. In der Endrunde mussten sie lediglich eine von insgesamt fünfundzwanzig Einsen abgeben und konnten einen verdienten Sieg  feiern.

Spsilke_andreas_2012_2annend wurde es dann noch einmal am Ende des Turniertages. Andreas Siemer und Silke Sandomir – Dittrich (Bild) starteten nach sieben-monatiger Verletzungspause wieder in der Sen.II S-Klasse. Nach dem ersten Tanz, dem Langsamen Walzer, sah es zunächst noch so aus, als ob sich das Paar mit dem dritten Platz werde zufrieden geben müssen. Die  Wertungen verbesserten sich jedoch kontinuierlich von Tanz zu Tanz. Die endgültige Entscheidung brachte dann der letzte Tanz, der Quickstep –  Platz zwei im Gesamtergebnis vor dem  Heimpaar des TV Jahn Delmenhorst. „Wir sind glücklich, dass wir diese Aufholjagd gewonnen haben“ strahlten Siemer/Sandomir-Dittrich, „das haben wir nicht zuletzt ganz vielen Freunden zu verdanken, die uns heute angefeuert und so motiviert haben“.

2. Sommerturnier in der TS Gehrmann

 

TTC veranstaltet 2. Sommerturnier in der TS Gehrmann

Noch rechtzeitig vor Beginn der Ferien veranstaltet der Tanz-Turnier-Club Oldenburg am kommenden Sonntag in den Räumen der Tanzschule Gehrmann an der Nadorster Str. 261  das 2. Sommertanzturnier. Um vor allem jungen Paaren die Gelegenheit zu geben, sich in der Sommerpause, in der nur wenige Turniere angeboten werden, mit anderen Paaren ihrer Leistungsklassen zu messen, wurde im vergangenen Jahr die Idee geboren, ein Sommertanzturnier zu veranstalten. Bereits bei diesem 1. Sommerturnier konnte der TTC in den von Björn Gehrmann zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten seiner Tanzschule zahlreiche Paare aus dem gesamten norddeutschen Raum begrüßen. Auch in diesem Jahr werden wieder Paare aus ganz Norddeutschland und aus Hessen in Oldenburg erwartet, die den Zuschauer die gesamte Bandbreite des Tanzsports sowohl in den Standardtänzen als auch in den lateinamerikanischen Tänzen darbieten werden, so dass für jeden etwas dabei sein wird.

IMG_5582_Close UpDas Turnier beginnt um 13.15 Uhr  mit der HGR C Standard und endet mit der HGR C Latein gegen 16.00 Uhr. In der Zwischenzeit werden die Paare der HGR D Latein und die Paare der  Jun D Latein an den Start gehen. Der gastgebende TTC wird in der HGR C Standard von Philipp Adrian Baum und Nataliya Hanschke (Bild)  vertreten.

Einlass für Zuschauer in die Tanzschule Gehrmann an der Nadorster Str. 261 ist am Sonntag um 12.30 Uhr. Der Eintritt kostet 5 €. Für das leibliche Wohl der Zuschauer sorgt das Team der Tanzschule.

Max Zimmermann und Mirabelle Siering krönen 4. Platz bei der LM mit Aufstieg in die C Klasse

Das neue Kleid für den ersten Start in der HGR C-Standard hatte Mirabelle Siering vom Tanz-Turnier-Club Oldenburg schon im Gepäck, als sie sich zusammen mit ihrem Tanzpartner Max Zimmermann am 30. Mai auf den Weg zur Landesmeisterschaft der HGR D Standard nach Celle machte. Noch fehlte ihnen die letzte  Platzierung, um den Aufstieg in die C Klasse perfekt zu machen. Diese wollten sie sich auf der Landesmeisterschaft ertanzen, das hatten die Beiden gezielt so geplant.

Max und Mirabell 2015In der mit Flaggen und vielen bunten Blumen geschmückten alten Exerzierhalle konnte der ausrichtende TK Weiß-Blau Celle nicht nur mehr als 70 Paare  zu den Landesmeisterschaften der HGR D bis B und  der Senioren IV B bis S KLassen begrüßen, sondern auch viele Schlachtenbummler und Tanzsportinteressierte  aus Celle und Umgebung, so dass die Paare in den Genuss kamen,  vor „ausverkauftem Haus“ zu tanzen.

Auch Max und Mirabelle, deren Startklasse, die HGR D Standard diese Meisterschaften eröffnete,  hatten sich aus Oldenburg zahlreiche „Unterstützer“ mitgebracht. Zusätzlich konnten sie sich schon vom  Beginn ihres Turniers an über weitere Fans aus dem Publikum freuen, die sie lauthals anfeuerten.  So motiviert und durch eine tolle tänzerische  Leistung konnten sie die sieben Wertungsrichter an der Fläche überzeugen und sich in der Vorrunde als eins von nur zwei  Paaren 20 Kreuze sichern. Damit qualifizierten sie sich mit acht weiteren der dreizehn gestarteten Paare  für die nächste Runde.  In der Zwischenrunde konnten sie, zusätzlich unterstützt durch die bereits ausgeschiedenen Paare,  die sie zum Teil schon vom 3. Hunte-Delme-Pokal  am 16./17. Mai in Oldenburg kannten, zwar „nur“  16 Kreuze holen, die reichten aber aus für die Teilnahme an der Endrunde mit den sechs besten Paaren.  Hier belegten Max und Mirabelle mit Platz vier im Langsamen Walzer, Platz drei im Tango und Platz fünf im Quickstep in der Gesamtwertung einen verdienten vierten Platz, nur knapp hinter den Drittplatzierten, Jean Frederic Westphal und Sandra Gehring vom 1. TC Winsen. Sieger des Turniers und damit Landesmeister wurden  Tobias Wiegosch und Frederike Kaamieth vom TSZ Odeon Hannover vor René Strahl und Nadine Münch vom 1. TSZ im TK zu Hannover.

Für Max und Mirabelle war mit Platz vier auch die noch fehlende Platzierung  erreicht und der Jubel über den damit verbundenen Aufstieg in die HGR C groß. Etwas verwundert waren sie dann aber doch, als ihnen der Turnierleiter zum Aufstieg in die  B Klasse gratulierte. Als krönender Abschluss ihrer Meisterschaft durfte das TTC Paar als Aufsteiger das Turnier der HGR C mittanzen, wobei das neue Turnierkleid von Mirabelle zum ersten Mal zum Einsatz kam.