Max und Mirabelle gewinnen Sibermedaille beim Odeon Pokal Turnier

Begleitet von Eike und Nadine hatten sich Max Zimmermann und Mirabelle Siering  am Sonntag, dem 23.10.16, auf den Weg nach Hannover gemacht, um beim TC Odeon das traditionelle Pokalturnier zu tanzen. Leicht irritiert von den unterschiedlichen Angaben zur Startzeit der HGR C Standard auf der Veranstalter- und der DTV-Seite hatten sie sich entschlossen, auf jeden Fall so rechtzeitig am Turnierort zu sein, dass auch der frühere Beginn, in diesem Fall 13.00 Uhr, kein Problem werden würde. Gleich bei der Ankunft erfuhren sie, dass die frühere Startzeit den Paaren per Mail mitgeteilt worden wäre. Eine Mail, die Max und Mirabelle allerdings nicht erreicht hatte. Das sollte aber nicht die einzige „Panne“ bleiben. Mit der Startnummer 73 (obwohl im Programmheft mit Startnummer 75 angekündigt) gingen die Beiden zum ersten Tanz der Vorrunde auf die Fläche und stellten schnell fest, dass der Boden sehr stumpf war. Trotzdem durchliefen sie die Vorrunde souverän und qualifizierten sich problemlos für das Finale.

Das Finale startete mit einem Langsamen Walzer, der viel zu langsam für eine C Klasse war. Trotzdem gelang es ihnen, die Musik optimal umzusetzen und den Tanz für sich zu entscheiden. Das erfuhren sie wegen der verdeckten Wertung aber erst später. Genau wie die Ergebnisse der übrigen Tänze. Erst nach einer gefühlten Ewigkeit waren die Wertungsrichterzettel ausgezählt, so dass die Beiden schon witzelten, es könne einen Zusammenhang mit der falsch ausgegebenen Startnummer geben. Dann war es aber endlich doch geschafft und es stellte sich heraus, dass sowohl Max und Mirabelle als auch das Paar Antonio Ungefug und Jessica Keberlein vom 1. TSZ im Turn-Klubb zu Hannover je zwei Tänze gewonnen hatten und in je zwei Tänze auf Platz zwei gewertet worden waren.
Das Skating System brachte letztendlich die Entscheidung zugunsten des Hannoveraner Paares, die bei gleicher Anzahl der Einsen drei Zweien mehr hatten als die Oldenburger. Für Max und Mirabelle bedeutete das einen sehr guten zweiten Platz.

„Dieser zweite Platz ist auch der Verdienst von Eike“, so Mirabelle. „Wir sind ihm sehr dankbar für seine Unterstützung“.