Schlagwort-Archive: Anne Lenz

TTC Paare bei der Dancecomp 2012

dancecomp_2012_teilnehmerDie Dancecomp, die bereits seit acht Jahren in der wunderschönen historischen Stadthalle in Wuppertal stattfindet, bietet Standard- und Lateinpaaren von der untersten Klasse bis zur absoluten Weltspitze über drei Tage in drei Sälen gleichzeitig eine der größten Turniertanzveranstaltungen in Deutschland.

Im Rahmen des Großturniers finden regelmäßig auch internationale Turniere des Welttanzsportverbandes statt, so dass die Dancecomp auch ein Stelldichein der Tanzsportprominenz darstellt. So waren unter anderem als Wertungsrichter Roberto Albanese, der Weltmeistertrainer aus Bremen, Jesper Birkehoj und Anna Kravchenko, die mehrmaligen deutschen Meister in den lateinamerikanischen Tänzen, die dem Oldenburger Publikum von der durch den TTC ausgerichteten Deutschen Meisterschaft 2003 und der Europameisterschaft 2009 bestens bekannt sind, eingesetzt. Erstmalig fand auf deutschem Boden in diesem Jahr ein Turnier der „Professional Division-Latin“ des Weltverbandes statt, moderiert von dem vor allem durch die RTL Sendung „Let`s Dance“ bekannten Joachim Llambi.

Nicht nur viele Weltklassepaare nahmen an der diesjährigen Dancecomp teil, sondern auch sechs Paare des Tanz-Turnier-Clubs Oldenburg. Bereits am Freitag, schon kurz nach ihrer Ankunft in Wuppertal, gingen die Standardpaare Arndt Schulz und Antonia Herzog, Uli Parchert und Constanze Schumann sowie Thomas Löw und Anne Lenz in der HGR B an den Start. In einem Feld von 38 Paaren, darunter auch Paare aus England und Österreich, belegten Uli und Constanze einen hervorragenden 9. Platz, Arndt und Antonia Platz 12. Nicht so gut lief es für Thomas und Anne, die sich mit einem geteilten 33-34. Platz zufrieden geben mussten.

Am folgenden Tag lagen Uli und Constanze in der HGR B mit Platz 22 vor Arndt und Antonia auf Platz 26 und Thomas und Anne auf Platz 35 wieder an der Spitze der TTC Paare.

dancecomp_2012_siegerehrung_hgr_ii_stdGanz besonders erfolgreich waren die Oldenburger aber in der HGR II B. Alle drei Paare sahen die 7 Wertungsrichter im Finale. Nach sehr gemischten Wertungen konnten sich Uli Parchert und Constanze Schumann nur knapp geschlagen von Dr. Tim Schneider und Sahra Lisa Geckeler vom TC Rot-Gold Würzburg über Platz 2 freuen. Auf Platz 3 platzierten sich Arndt Schulz und Antonia Herzog. Thomas Löw und Anne Lenz belegten Platz 6. Dieses Ergebnis wurde am Abend ausgiebig gefeiert, wurden damit doch wieder wichtige Punkte und Platzierungen für den Aufstieg in die A-Klasse erworben.

Am Samstag auch am Start in der HGR A waren der 2. Vorsitzende des TTC, Eike Arndt, und seine Partnerin, Alexandra-Friederike Bönig, die mit einem geteilten 23-24. Platz mehr als 10 Paare aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hinter sich lassen konnten und Thomas und Maike Rutkat, die in der HGR II C Platz 12 belegten. Das einzige teilnehmende Lateinpaar des Vereins, Sebastian Stüker und Imke Boll, belegte in der HGR C einen zufriedenstellenden Platz in der Zwischenrunde und in der HGR II C den 9. Platz. Im abschließenden Ranglistenturnier der Sen II S-Klasse belegten Andreas Siemer und die TTC-Schatzmeisterin Silke Sandomir-Dittrich zwar „nur“ Platz 120, konnten aber 40 Paare aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und den Niederlanden hinter sich lassen.

Noch steigern konnten sich Eike Arndt und Alex Bönig, die sich im Turnier der HGR II A für die Endrunde qualifizieren konnten und mit Platz 7 im Gesamtergebnis mehr als zufrieden waren. Am folgenden Tag konnten sie diesen Erfolg leider nicht wiederholen. In der HGR A reichte es „nur“ für Platz 16-18.

TTC Paare erfolgreich bei „Hessen tanzt“

Mit sechs Leuten und Turniergarderobe in einem Auto (Gott sei Dank, dass es 7-Sitzer gibt) nach Frankfurt zum weltgrößten Amateurtanzturnier zu fahren und dann auch noch erfolgreich sein, das ist schon eine Herausforderung. Genau dieser Herausforderung stellten sich am Wochenende 12. Und 13.05 2012 Eike Arndt und Alexandra-Friederike Bönig, Arndt Schulz und Antonia Hartung sowie Thomas Löw und Anne Herzog vom Tanz-Turnier-Club Oldenburg.

Bei der Turnierveranstaltung „Hessen tanzt“, die der hessische Tanzsportverband bereits seit mehr als 30 Jahren ausrichtet, gehen mehr als 7000 Tanzpaare aus allen deutschen Bundesländern und mittlerweise auch vermehrt aus dem Ausland an den Start. Auf bis zu acht bzw. vier Tanzflächen an zwei Turnierstätten können die Zuschauer Turniere aller Alters-und Leistungsklassen, sowohl in den Standard-als auch in den lateinamerikanischen Tänzen, „live“ miterleben. Etwa 180 Wertungsrichter beurteilen dabei die Leistungen der Paare.

Nach einer kurzen Nacht ging es am Samstag für Arndt und Antonia und Thomas und Anne in der HGR II B Standard bereits um 9.30 Uhr los. Beide Paare konnten sich in dieser Klasse für das Semifinale qualifizieren. Für Thomas und Anne war dann mit Platz 12 von 45 gestarteten Paaren leider Schluss, vielleicht auch weil Anne Probleme mit ihrem Turnierkleid hatte, während Arndt und Antonia sich bis ins Finale vortanzten und für Platz zwei in der Gesamtwertung nicht nur mit einem „Hessen tanzt“ Wimpel sondern auch mit ihrer erste Platzierung für den Aufstieg in die A-Klasse belohnt wurden.

In der HGR B lief es dann für die beiden nicht mehr so gut, Antonia machte ihr Rücken zu schaffen. Mit Platz 60 von 97 Paaren kamen sie nicht über die Vorrunde hinaus. Thomas und Anne qualifizierten sich für die erste Zwischenrunde und belegten Platz 46-50.

Nicht so zufrieden waren am Samstag auch Eike Arndt und Alexandra-Friederike Bönig, die mit Platz 40 von 64 Paaren in der HGR A nicht über die 1. Zwischenrunde hinauskamen.

Besser lief es für das Paar dann am Sonntag. In der HGR. A legten sie bereits die Grundlage für ihren Erfolg und konnten 28 Paare schlagen. In der HGR II A qualifizierten sie sich dann für das Finale und ertanzten sich, lautstark angefeuert von ihren Clubkameraden, souverän den dritten Platz. Auch sie konnten damit ihre erste Platzierung für die nächsthöhere Klasse, die S- Klasse, und einen „Hessen tanzt“ Wimpel mit nach Hause nehmen. Arndt Schulz und Antonia Hartung und Thomas Löw und Anne Lenz belegten an diesem Tag in der HGR B Platz 36-37 bzw. 40-42 von 77 Paaren.

Zwischen ihren eigenen Turnieren fanden die Paare auch noch Zeit das für den TTC in der Sen S II Klasse startende Paar Andreas Siemer und Silke Sandomir-Dittrich anzufeuern, die in ihrem Ranglistenturnier mit Platz 56-57 von 89 angetretenen Paaren nur knapp die Runde der letzten 48 verpassten und sich wertvolle Ranglistenpunkte ertanzten.

Doch nicht nur die Standardpaare des TTC hatten sich auf den Weg nach Frankfurt gemacht, sondern auch seine Lateinpaare. Leider konnten sie nicht an ihre Erfolge der vergangenen Wochen anknüpfen. Marcel Dahne und Sandra Kempski und Tobias Lüken und Marthe Steinbrenner blieben in der HGR B Latein mit Platz 72-81, bzw. 112-114 von 125 Paaren am Samstag weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Am Sonntag lief es für Tobias und Marthe mit Platz 58-59 von 120 Paaren etwas besser, während Marcel und Sandra sich mit Platz 94-98 begnügen mussten. In der Jugend C Klasse belegte das jüngste Latein Paar des Vereins Daniel Vogts und Marlene Huchtkemper am Samstag Platz 26-29 von 36 Paaren und am Sonntag Platz 10 von 25 Paaren. Bestes Latein Paar waren Sebastian Schmoll und Stephanie Schoone, die in ihrem dritten Turnier in der HGR D mit Platz 15-16 von 83 Paaren einen Anschlussplatz an die 3. Zwischenrunde erreichen konnten.

Erfolgreiche Ostern für TTC Paare

In alle Richtungen aufgemacht, um an den traditionellen Osterturnieren teilzunehmen, hatten sich die Paare des Tanz-Turnier-Clubs Oldenburg Ostern 2012. Mit Uli Parchert und Constanze Schuhmann, Eike Arndt und Alex Böning, Karl-Heinz und Astrid Winkler, Thomas und Maike Rutkat, Thomas Löw und Anne Lenz und Arndt Schulz und Antonia Hartung trafen sich gleich sechs TTC Standard Paare in Berlin bei den Traditionsturnieren um das „Blaue Band der Spree“. Besonders erfolgreich verliefen die Turniere für Arndt Schulz und Antonia Hartung in der HGR C. Nicht nur, dass sie am 06.04. von 108 gestarteten Paaren 76 hinter sich lassen konnten und am 07.04. sogar 92 von 106 Paaren, vielmehr ertanzten sie sich mit diesen Ergebnissen auch die noch fehlenden Punkte für den Aufstieg in die HGR B, in der sie sich noch am selben Tag einen Platz im Mittelfeld sichern konnten. Uli Parchert und Constanze Schuhmann waren mit Platz 29 von 107 Paaren und Platz 11-12 von 48 Paaren in dieser Klasse ebenfalls sehr zufrieden. Ein toller Erfolg war Berlin auch für Thomas und Maike Rutkat, die nur kurze Zeit nach ihrem Aufstieg in die Sen I C Klasse fast die Hälfte der gestarteten Paare schlagen konnten, genauso wie Eike Arndt und Alex Böning in der HGR II A. Thomas Löw und Anne Lenz, die auch erst kurz zuvor in die HGR B aufgestiegen waren, konnten sich in allen Turnieren im vorderen Drittel platzieren.

Nicht ganz so erfolgreich waren die Lateinpaare des TTC. Ihnen gelang es nicht, an der Spitze mitzutanzen. Das beste Ergebnis in Berlin lieferten Sebastian Schmoll und Stephanie Schoone, die bei ihren ersten Turnieren in der HGR D-Latein Platz 53-59 von 93 Paaren und Platz 44-49 von 72 Paaren belegten.

Deutlich erfolgreicher verlief das Osterwochenende für das TTC Jugendpaar Daniel Vogts und Marlene Huchtkemper. Vom Ostermarathon der Niedersächsischen und Bremer Tanzsportjugend in Braunschweig kehrten sie mit einem fünften und einem dritten Platz in der Jugend C Latein Klasse nach Oldenburg zurück.

Sogar über Platz 2 in der Sen II S Standardklasse durften sich Andreas Siemer und Silke Sandomir-Dittrich in Berlin-Tegel freuen. Ein toller Erfolg, konnten sie doch die amtierenden Landesmeister von Brandenburg und Sachsen hinter sich lassen. Dass es am Tag davor in Bernau „nur“ für Platz vier gereicht hatte, war dann schnell vergessen.

Last but not least ertanzten sich der erste Vorsitzende des TTC und seine Frau Ilona in der Sen I A Standardklasse gleich zwei Platzierungen. In Heiligenhafen zeigten sie bei der Turnierveranstaltung „Die Ostsee tanzt“ sowohl am Ostersonntag als auch am Ostermontag eine tolle Leistung und belegten verdient jeweils den dritten Platz. Damit sind sie ihrem Ziel, dem Aufstieg in die S Klasse, wieder ein Stück näher gekommen.

TTC-Paare in Glinde erfolgreich

Das Wochenende 03. und 04.03.2012 war für einige TTC-Paare „Großkampftag“. Karl-Heinz und Astrid Winkler, Thomas und Maile Rutkat, Arndt Schulz und Antonia Hartung sowie Thomas Löw und Anne Lenz hatten sich in den Hamburger Vorort Glinde aufgemacht, um bei den Turnieren um den Michel-Pokal Punkte und Platzierungen zu ertanzen. Für das Ehepaar Winkler  lief es dabei leider nicht ganz so wie erhofft. Bei den Turnieren der Sen II D-Klasse am Samstag und am Sonntag kamen sie nicht über die Vorrunde hinaus und konnten „nur“  12 Punkte für den Aufstieg in die C-Klasse mit nach Oldenburg nehmen .

Deutlich besser lief es für  Thomas und Maike Rutkat; am Samstag gelang ihnen jeweils die Final-Teilnahme bei den Turnieren der Hauptgruppe (HGR) II D-Standard und Sen I D-Standard, am Sonntag ertanzten sie sich Platz 3 in der Sen I D Klasse und konnten schließlich  mit Platz 5 in der HGR II D-Standard den Aufstieg in die C-Klasse perfekt machen. Dass sie auch in der höheren Klasse mittanzen können, bewiesen sie direkt im Anschluss an die Siegerehrung; im Turnier der Sen I C-Klasse Standard belegten sie einen guten Platz in der Zwischenrunde.

Mit enormem Einsatz und etwas Glück gelang Thomas Löw und Anne Lenz bereits am Samstag der „geplante“ Aufstieg in die B-Klasse. Mit dem 4. Platz in der HGR C-Standard vor Arndt Schulz und Antonia Hartung auf Platz 5 gelang ihnen der Auftakt fast nach Maß. Den anschließenden vereinsinternen Wettkampf in der HGR II C konnten sie  mit dem ersten Platz vor Arndt und Antonia auf Platz 2 gewinnen, die im Turnier am Sonntag in dieser Klasse mit allen „Einsen“ unangefochtene Sieger wurden. Durch den „verpassten“ Treppchenplatz im ersten Turnier des Tages fehlten Thomas und Anne nun noch zwei Punkte, um den Aufstieg in die B Klasse perfekt zu machen. Als Sieger des Turniers der HGR II-C durften sie im anschließenden Turnier der B-Klasse noch einmal an den Start gehen, wo sie sich die fehlenden Punkt souverän holten. Freud und Leid lagen bei Anne nach dem Aufstieg dicht beieinander: „eigentlich konnte ich gar nicht mehr laufen, und tanzen schon überhaupt nicht. Als ich die riesige Blase an meinem rechten großen Zeh sah, wusste ich auch warum“, war ihr gequälter Kommentar. Am Sonntag waren die Schmerzen dann wieder vergessen; mit Platz 8 in der HGR B- Klasse und dem 3. Platz in der HGR II B-Klasse stellten das Paar Löw/ Lenz eindrucksvoll unter Beweis, dass sie zu Recht aufgestiegen sind. Die erste Platzierung für den nächsten Aufstieg und 15 Punkte waren „unter Dach und Fach“.