Schlagwort-Archive: Johannes Rudolph

Drei TTC Paare aufgestiegen

121021_eike_alex_hauptgruppentagGleich für drei Paare des Tanz-Turnier-Clubs Oldenburg bot der Hauptgruppentag in Norderstedt die Gelegenheit, sich die noch fehlenden Punkte und Platzierungen für den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse zu ertanzen. Im Rahmen dieser von der TSA des 1. TSC Norderstedt und der TSG Creativ Norderstedt ausgerichteten Veranstaltung fanden am  Samstag, dem 20.10.2012, verschiedene Turniere für  Paare der Hauptgruppen statt. Für die TTC Paare Eike Arndt und Alexandra-Friederike Bönig, Arndt Schulz und Antonia Hartung, Thomas Löw und Anne Lenz sowie Johannes Rudolph und Maren Luers und Sebastian Schmoll und Stephanie Schoone hieß das mehrere Turniere an einem Tag zu bewältigen.

Für die Turnierneulinge Rudi und Maren lief es im ersten Turnier der HGR D Standard noch nicht so gut, vielleicht auch, weil sie sich schon in aller Frühe auf den Weg gemacht hatten; sie belegten nur einen Platz im hinteren Viertel. Am Nachmittag sah es schon besser aus. Mit Platz 7-8 verpassten sie nur knapp das Finale. Bei Eike Arndt und Alex Bönig ging es in der A Klasse um den Aufstieg. Beide hatten sich zum Ziel gesetzt, mit einem ersten Platz aufzusteigen. Als die Wertungsrichter für das Paar im Finale der HGR II A Standard gleich 24 Mal die Eins zogen, bestand kein Zweifel mehr daran, dass dieses Ziel erreicht wurde, und der Aufstieg in die höchste Tanzsportklasse, die S Klasse, gefeiert werden durfte. Das zweite TTC Paar Arndt Schulz und Antonia Hartung verpasste in dieser Klasse nur knapp seine erste Platzierung für den Aufstieg in die S Klasse. Diese holten sie sich dann aber am Abend mit einem hervorragenden dritten Platz in der HGR A Standard.

121021_anne_thomas_norderstedtThomas Löw und Anne Lenz wird dieser Hauptgruppentag noch lange in Erinnerung bleiben und das nicht nur wegen ihres Aufstiegs in die A Klasse. Nachdem sie in ihrem ersten Turnier der HGR B Standard völlig überraschend bereits in der Vorrunde ausschieden, konnten sie sich in der HGR II B für das Finale qualifizieren und durch einen klaren dritten Platz die erste der noch fehlenden Platzierungen für den Aufstieg sichern. Mit dem zweiten Turnier der HGR B Standard, für sie immerhin schon das dritte an diesem Tag, begann für die beiden ein Krimi in mehreren Akten. Auf alles eingestellt – vom ersten bis zum letzten Platz – gingen sie ganz entspannt auf die Fläche und ertanzten sich mit Platz drei die zweite noch fehlende Platzierung, obwohl zwei der fünf Wertungsrichter sie nur auf den hinteren Plätzen sahen. Im folgenden Turnier der HGR II B wurde einer dieser Wertungsrichter ausgewechselt, während der andere, der sie im Vorturnier schlecht bewertet hatte, dieses Mal im Tango und im Wiener Walzer sogar die Eins für das Paar zog. Obwohl es bei diesem Wertungsrichter in den übrigen Tänzen wieder nur für einen hinteren Platz reichte, konnte das den Erfolg von Thomas und Anne nicht mehr verhindern; sahen doch alle übrigen Wertungsrichter die Beiden nahezu durchgängig auf Platz Eins, so dass sie das Turnier deutlich gewinnen konnten und die dritte Platzierung  des Tages holten. Als Turniersieger wurde ihnen von der Turnierleitung das Angebot gemacht, auch das Turnier der HGR II A mitzutanzen. Obwohl Anne nach vier Turnieren dazu überhaupt keine Lust mehr hatte, wurde sie von Thomas und dem zweiten TTC Paar Arndt Schulz und Antonia Hartung überredet. Ein Übriges bewirkte sicher auch das Angebot eines Mitgliedes der Turnierleitung, der meinte „er habe das Gefühl, sie schon den ganzen Tag zu sehen“ über einen Apfel und einem Stück Torte. Nachdem sie ihre Clubkameraden in der HGR A angefeuert hatten und die Zeit genutzt hatten, um sich ein wenig zu erholen, fiel auch schon der Startschuss für die HGR II A. Bereits die Wertung für den Langsamen Walzer ließ die Beiden an ein Versehen glauben –  Platz zwei von fünf Paaren im ersten Tanz. Im Tango noch einmal dasselbe Ergebnis. Auch wenn sie diesen Platz in den übrigen Tänzen nicht halten konnten, reichte es doch im Endergebnis für den dritten Platz und eine weitere Platzierung.

Erst bei der Siegerehrung fiel Anne wieder ein, dass sie ja eigentlich aufgestiegen waren. Ein dezenter Hinweis an die Turnierleitung brachte diese erst einmal zum hektischen Nachzählen und schließlich dazu, Thomas und Anne zum Aufstieg zu gratulieren. Es hatte wohl keiner damit gerechnet, dass ein Paar an einem Turniertag derart viele Platzierungen holt. Obwohl bei der Verkündung ihres Aufstiegs dadurch kaum noch Zuschauer und Paare da waren, ließen sich die Beiden die Freude über ihren Erfolg nicht verderben.

Bei Sebastian Schmoll und Stephanie Schoone verlief der Tag zwar nicht ganz so spektakulär, die Freude des jungen Lateinpaares über ihren Aufstieg war aber mindestens ebenso groß. Hatten sie in der HGR D Latein noch einen guten Mittelplatz erreicht, so belegten sie in der HGR II D Platz zwei und sicherten sich damit die noch fehlende Platzierung für den Aufstieg in HGR II C. In dieser Klasse konnten sie als Aufsteiger ein weiteres Mal an den Start gehen und mit einem guten vierten Platz gleich die erste Platzierung für die B Klasse mit nach Hause nehmen.