Schlagwort-Archive: Uli Parchert

Ulli Parchert und Constanze Schumann feiern Gewinn der Landesmeisterschaft der Sen I A und Aufstieg in die S-Klasse

Am Samstag, dem 13. September 2014, hatten Ulli UIlli und ConnyParchert und Constanze Schumann vom Tanz-Turnier- Club Oldenburg gleich zwei Mal Grund zum Jubeln. Bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften der Sen I A und Sen I S Klassen in der Stadthalle von Gifhorn konnten sie vor fast 500 Zuschauern ihre Erfolgsserie der vergangenen Wochen mit dem Gewinn des Titels in der Sen I A Klasse krönen und sich zudem über den Aufstieg in die Sen I S Klasse, der höchsten deutschen Klasse, freuen.

Der ausrichtende SV Triangel hatte mit viel Einsatz eine tolle Atmosphäre geschaffen, der die Paare aus den fünf norddeutschen Landesverbänden (Bremen, Hamburg, Mecklenburg -Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein) bei diesen Meisterschaften zu Höchstleistungen anspornte, so auch das TTC Paar. Nach der Vorrunde mit 11 Paaren qualifizierten sie sich mühelos mit allen fünf gewonnenen Tänzen für das Finale, zu dem sie mit zwei weiteren niedersächsischen und drei Hamburger Paaren antraten. Im Finale konnten sich Ulli und Constanze erneut mit allen gewonnen Tänzen an die Spitze setzen und sich damit den Titel des Niedersächsischen Meisters sichern. Platz zwei belegte das Paar Dirk Reinke/Serena Tansil vom Club Céronne im ETV Hamburg, das damit Hamburger Meister wurde. Auf Platz drei folgten mit Andreas und Melanie Volk von der  Braunschweiger Dance Company ein weiteres Paar aus Niedersachsen.

Nach dem Titelgewinn durften sich die beiden gleich noch einmal über den Aufstieg in die Sen S I Klasse freuen und die damit verbundenen Chance, auch die Landesmeisterschaft der Sen I S Klasse mitzutanzen. In einem Feld von 22 Paaren  brauchten sie sich auch hier nicht zu verstecken. Sie erreichten auf Anhieb das Semifinale der zwölf besten Paare und belegten im Gesamtfinale aller Landesverbände den zehnten und im niedersächsischen Finale den sechsten Platz. Ein für das erste Turnier in dieser Klasse phänomenales Ergebnis. Niedersächsischer Meister dieser Klasse wurde das Paar Thomas Henke und Dr. Sylvana Drewes vom Braunschweiger TSC vor den gebürtigen Oldenburgern Kim und Silke Bartels, die für den VfL Wolfsburg an den Start gegangen waren.

Bonner Sommerpokal 2014

Ulli Parchert und Constanze Schumann souveräne Sieger des 20. Bonner Sommerpokals

Auch fast vier Stunden Anfahrt bei nahezu durchgängigen Starkregenfällen konnten Ulli Parchert und Constanze Schumann vom Tanz-Turnier-Club Oldenburg am vergangenen Sonntag nicht bremsen. In der Sen I A Klasse in den Standardtänzen ertanzten sie sich beim Bonner Sommerpokal, dem in diesem Jahr bereits zum 20. Mal von den beiden Tanzsportclubs Royal Bonn und Blau-Gold Rondo Bonn in der Hardtberghalle ausgerichteten Traditionsturnier souverän den Sieg und fügten damit ihrer tanzsportlichen Erfolgsbilanz der vergangenen Monate eine weitere Position hinzu. Bereits die Vorrunde des Turniers verlief für die Beiden optimal, überzeugten sie doch die fünf Wertungsrichter mit ihrer Leistung und qualifizierten sich in einem Feld von 12 Paaren mit der höchstmöglichen Kreuzzahl problemlos für das Finale. Im Finale konnte das Paar mit 25 Einsen alle fünf Tänze für sich entscheiden und sich nicht nur über den Siegerpokal freuen sondern auch über eine weitere Platzierung für den Aufstieg in die S Klasse, die höchste Klasse im deutschen Tanzsport.
Den zweiten Platz belegten Andreas Volk und Melanie Volk von der Braunschweiger Dance Company vor Nico Averbeck und Simone Winkler vom Grün-Gold Casino Wuppertal

TTC Paare zeigen Spitzenleistungen auf der danceComp – Ulli Parchert / Constanze Schumann im Achtelfinale der WDSF Open

DanceComp Ulli + Constanze
Ulli Parchert und Constanze Schumann

Drei Tage lang zeigten vom 04. bis 06. Juli bei der 11. Dancecomp in der historischen Stadthalle in Wuppertal mehr als 2000 Paare aus 37 Nationen in insgesamt 62 Turnieren einen faszinierenden Rausch aus Farben, Eleganz und Musikalität.

Für den Tanz-Turnier-Club Oldenburg gingen Ulli Parchert und Constanze Schumann, Arndt Schulz und Antonia Hartung, Carsten und Ilona Schlalos, Dieter und Insa Felgendreher, sowie Thomas und Maike Rutkat an den Start.

Mit Arndt Schulz und Antonia Hartung konnte bereits am Freitag das erste TTC Paar in die Endrunde der HGR II A einziehen. Nach souverän getanzter Vor- und Zwischenrunde brachte ihnen die Endrunde eine eher gemischte Wertung der sieben Wertungsrichter, u. a. auch zwei Mal die Eins, so dass es am Ende „nur“ für den sechsten Platz von 20 Startern reichte. Am kommenden Tag konnten sie sich noch steigern und sicherten sich den vierten Platz von 23 Startern.

Nicht so erfolgreich verlief der erste Tag für Dieter und Insa Felgendreher und Thomas und Maike Rutkat, die sich in der Sen II A Klasse bzw. der Sen II B Klasse nicht mehr für zweite Runde qualifizieren konnten.

Ulli Parchert und Constanze Schumann (Bild) sicherten sich am Samstag mit allen möglichen Kreuzen aus den ersten drei Runden ebenfalls problemlos die Teilnahme am Finale der SEN I A Klasse. Mit einer tollen Leistung belegten sie in allen fünf Tänzen unangefochten Platz zwei und mussten sie sich nur dem Stuttgarter Paar Christian Lang und Jadwiga Gadzinski geschlagen geben.

Ein ganz besonderes Erlebnis sollte allerdings für das das Paar Parchert/Schumann die Teilnahme an der WDSF Open Sen I Standard am Sonntag werden. In diesem national wie international hochkarätig besetzten Turnier gelang es den Beiden, sich in einem Feld von 134 Paaren einen hervorragenden 34. Platz zu ertanzen. In der Pressemitteilung des Niedersächsischen Tanzsportverbandes wurde diese Leistung mit den Worten kommentiert: „Für das Viertelfinale hatte es nicht ganz gereicht und dennoch hinterließen sie im Achtelfinale einen positiven Eindruck.“ Carsten Schlalos und seine Frau Ilona erreichten in ihrer Startklasse (WDSF Open Sen II Standard) den 129. Platz von 192 gestarteten Paaren.

2. Hunte-Delme Pokal mit über 300 Paaren – Oldenburger Paar freut sich über Aufstieg

JJR_1941
Tomas Löw und Anne Lenz Foto: Johannes Rudolph

Sonntagabend waren sich alle einig: auch der zweite Hunte-Delme Pokal, eine Kooperation zwischen dem Tanz-Turnier-Club Oldenburg und dem Tanzsportzentrum Delmenhorst, mit 40 Turnieren  in Oldenburg und Delmenhorst, war ein voller Erfolg. Grund genug, die Veranstaltung im kommenden Jahr am 16./ 17. Mai zum dritten Mal auszurichten.

 

Hatte im vergangenen Jahr die Teilnehmerzahl noch knapp unter 300 gelegen, so konnten die beiden Gastgebervereine in diesem Jahr schon 340 Paare aus dem gesamten Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland begrüßen, denen dieses Turnierwochenende die Gelegenheit bot, bis zu vier Turniere in ihrer Klasse zu tanzen. In Oldenburg wurden sie dabei von mehr als 200 Zuschauern bejubelt.  In der von vielen fleißigen Helfern unter der Regie von Imka Arndt frühlingshaft geschmückten Sporthalle der Oberschule Osternburg zeigten sie sich begeistert von den sportlichen Leistungen der Paare und nicht zuletzt von den farbenfrohen Turnierkleidern der Damen.

 

Für den TTC war die Veranstaltung auch sportlich ein Erfolg. Die elf angetretenen vereinseigenen Paare konnten sowohl vor heimischer Kulisse als auch in Delmenhorst ihre Leistungsstärke beweisen und sich regelmäßig in der Spitzengruppe platzieren. Schon am Samstag konnten sich Thomas Löw und Anne Lenz (Bild) in Delmenhorst in der HGR A über den ersten Pokal freuen. Als Sieger der HGR A durften sie auch im nachfolgenden Turnier der HGR S starten, wo sie sich einen tollen vierten Platz ertanzten. Ebenfalls noch am Samstag belegten sie im kombinierten Turnier der HGR A/S in Oldenburg den vierten Platz und waren damit zum zweiten Mal an diesem Tag das beste Paar ihrer Klasse. Ihre Vereinskameraden Arndt Schulz und Antonia Hartung erreichten Platz sieben. Sieger dieses Turniers wurde das dänische Weltranglistenpaar Jesper Pedersen und Kay-Yvonne Campe.  Am Sonntag holten sich Thomas und Anne in Oldenburg mit dem ersten Platz in der HGR A den zweiten Pokal und als Abschluss dieses Wochenendes  mit Platz zwei im kombinierten Turnier der HGR B/A in Delmenhorst wieder einen Treppchenplatz.

Das zweite TTC Paar, das am Samstag aus Delmenhorst einen Pokal mit nach Hause nehmen konnte,  waren Uli Parchert und Constanze Schumann. Die beiden wurden von den Wertungsrichtern in der Sen I A Klasse mit insgesamt 15 Einsen bewertet  und sicherten sich damit konkurrenzlos den ersten Platz. Im darauffolgenden Turnier der  Sen I S Klasse, das auch sie als Sieger der vorherigen Klasse mittanzen durften,  mussten sie sich nur den gebürtigen Oldenburgern Kim und Silke Bartels, die jetzt für  die TSA des VfL Wolfsburg starten, geschlagen geben und  holten sich mit dem zweiten Platz eine weitere Platzierung für den Aufstieg in die S Klasse. Nur knapp geschlagen von Arndt Steinhäuser und Martina Lotsch vom TSC Schwarz-Gold d. ASC Göttingen 1846, die mit diesem Sieg in die S Klasse aufstiegen , sicherten sie sich am Sonntag in der Sen I A Klasse ebenfalls Platz zwei.

Das dritte TTC Paar, das sich über einen Pokal  freuen durfte, waren Werner Runde und Heike Picard in der Sen II A Klasse. Hatte es am Samstag in Oldenburg  „nur“ für Platz zwei gereicht,  mussten sie am Sonntag in Delmenhorst  nur eine Eins abgeben und gewannen das Turnier  mit dieser Leistung souverän. Ihre Vereinskameraden Dieter und Insa Felgendreher, die erst vor kurzem in diese Klasse aufgestiegen waren, konnten sich leider nicht für das Finale qualifizieren.

Mit diesem Los abfinden mussten sich auch Johannes Rudolph und Maren Luers, die sich in der HGR C an diesem Wochenende nur im Mittelfeld platzieren konnten.

Die beiden Jugendpaare des TTC, Philipp Adrian Baum und Nataliya Olenych und Max Zimmermann und Mirabelle Siering , konnten sich in den Turnieren der höheren Alterslasse, der HGR D ohne Probleme behaupten und sich am Samstag in Oldenburg einen guten Mittelplatz ertanzen. In Delmenhorst qualifizierten sich Philipp Adrian und Nataliya für die Endrunde und belegten einen hervorragenden sechsten Platz. Max und Mirabelle erreichten den geteilten 9./10. Platz. Am Sonntag in Delmenhorst tanzten sich beide Paare mit Platz sechs bzw. Platz 9 wieder unter die ersten Zehn, in Oldenburg  gab es dann mit Platz drei für Philipp Adrian und Nataliya mit Platz drei den ersten „Treppchenplatz“. Max und Mirabelle sicherten sich den geteilten 8./9. Platz.

In besonders guter Erinnerung behalten werden den diesjährigen Hunte-Delme-Pokal sicherlich der Sportwart des TTC Karl-Heinz Winkler und seine Frau Astrid. Hatten sie am Samstag in Oldenburg die Qualifikation für die Endrunde der Sen C Klasse noch knapp verpasst, konnten sie sich in Delmenhorst  qualifizieren und damit die noch fehlende letzte Platzierung für den Aufstieg in die B Klasse holen.

Ebenfalls  auf die Medaillenränge tanzten sich die beiden Sen S II Paare des TTC. Carsten Schlalos und seine Frau Ilona belegten am Samstag vor heimischem Publikum Platz zwei, gefolgt von Andreas Siemer und Silke Sandomir-Dittrich auf Platz drei. Auf dem Delmenhorster Turnier am Sonntag, zu dem Andreas und Silke nicht antreten konnten, erreichte das Ehepaar Schlalos Platz drei.

Weitere Ergebnisse unter www.hunte-delme-pokal.de.

Oldenburger Turnierpaare feiern Erfolge zu Ostern

Traditionell sind die Osterfeiertage in Deutschland auch die Tage der großen renommierten Tanzturniere, auf denen sich alles trifft, was Rang und Namen hat, und die für die Paare Jahr für Jahr eine Art „Pflichtveranstaltung“ bedeuten. In Berlin fand in diesem Jahr schon zum 42. Mal das Tanzkarussell um das Blaue Band der Spree statt und der TSC Creativ Norderstedt lud unter dem Motto „Ostsee tanzt“ nach Heiligenhafen ein. Vom Tanz-Turnier- Club Oldenburg und vom Tanzclub Harmonia Oldenburg waren in Berlin 11 Standard- und Lateinpaare in den unterschiedlichen Alters-und Leistungsklassen am Start.
Bereits am ersten Turniertag, dem Karfreitag, fanden die ersten Turniere für die Paare der Hauptgruppe D-A Standard statt. Dabei kam es zu folgenden Ergebnissen:

HGR D Standard (73 Paare)
23.-27. Max Zimmermann / Mirabelle Siering (TTC)
60.-64. Jannes Pinn / Wiebke Soeken (TCH)
65.-70. Thorben Sieling / Sandra Schilling (TCH)

HGR C Standard (83 Paare)
59.-62. Johannes Rudolph / Maren Luers (TTC)

HGR B Standard (78 Paare)
68.-70. Jörn Wienhold / Sita Ruhe (TCH)

HGR A Standard (71 Paare)
66.-71. Christoph Krüder / Gesa Waltemathe (TCH)

Am Ostersamstag wurde es auch für die Paare der HGR II B und II A ernst. Sowohl Holger Wilts und Ewgenija Genschel vom TCH, die in der HGR II B an den Start gingen, als auch das TTC Paar Thomas Löw und Anne Lenz, die in der HGR II A antraten, konnten mit ihren Leistungen überzeugen und sich im Gesamtergebnis über den fünften, beziehungsweise vierten Platz freuen. Weitere Ergebnisse dieses Turniertages:

HGR D Standard (70 Paare)
35.-37. Max Zimmermann / Mirabelle Siering (TTC)
45.-49. Thorben Sieling / Sandra Schilling (TCH)
64.-67. Jannes Pinn / Wiebke Soeken (TCH)
68. Nicola Morrone / Ann-Kristin Warnecke (TTC)

HGR C Standard (88 Paare)
37.-39. Johannes Rudolph / Maren Luers (TTC)

HGR B Standard (74 Paare)
57. Jörn Wienhold / Sita Ruhe (TCH)

HGR A Standard (63 Paare)
35. Thomas Löw / Anne Lenz (TTC)
44.-46. Arndt Schulz / Antonia Hartung (TTC)
53.-54. Christoph Krüder / Gesa Waltemathe (TCH)

HGR II B Standard (32 Paare)
5. Holger Wilts / Ewgenija Genschel (TCH).

HGR II A Standard (31 Paare)
4. Thomas Löw / Anne Lenz (TTC)
12.-13. Ulli Parchert / Constanze Schumann (TTC)
17. Arndt Schulz / Antonia Hartung (TTC)
31. Christoph Krüder / Gesa Waltemathe (TCH)

Den ersten „Treppchenplatz“ für ein Oldenburger Paar gab es am Ostersonntag für das TTC Paar Ulli Parchert und Constanze Schumann. In der Sen I A Klasse tanzten sie sich souverän ins Finale und belegten nur knapp geschlagen den zweiten Platz von 32 Paaren. Holger Wilts / Ewgenija Genschel vom TCH konnten sich in der Sen I B Klasse über einen vierten Platz freuen. Das einzige in Berlin für den TTC angetretene Lateinpaar, Nicola Morrone und Ann-Kristin Warrnecke, zeigten sich in guter Form und platzierte sich auf Platz 32-36 von 90 Paaren..

Foto: Carsten Wolfering
Foto: Carsten Wolfering

.
Am abschließenden Turniertag, dem Ostermontag konnten Ulli Parchert und Constanze Schumann ihren Erfolg vom Vortag noch einmal wiederholen und eine zweite „Silbermedaille“ in der Sen I A Klasse mit nach Hause nehmen. Ein schöner Erfolg für das Paar, das seit kurzem auch dem niedersächsischen Landeskader angehört.

In Heiligenhafen gingen am Osterwochenende der 1. Vorsitzende des TTC Carsten Schlalos und seine Frau Ilona an den Start. An beiden Turniertagen bewiesen sie, dass sie in der Sen II S Klasse auch in einem mit Spitzenpaaren besetzten Turnier durchaus ein Wörtchen mitzureden haben. Platz sieben am Sonntag und Platz sechs am Montag war der Beweis für ihre Leistungsfähigkeit.

Uli Parchert und Constanze Schumann siegreich beim Hamburger Michel-Pokal

Die Gewinner des Michel-Pokals
Die Gewinner des Michel-Pokals

Gleich zwei Mal konnten sich Uli Parchert und Constanze Schumann vom Tanz-Turnier Club Oldenburg am Samstag bei den Tanzturnieren um den Hamburger Michel Pokal im Tanzsportzentrum Glinde über Platz eins freuen. Bei diesem von der TSA im TSV Glinde und dem Club Saltatio Hamburg gemeinsam ausgerichteten Traditionstanzturnier in den Standardtänzen waren in diesem Jahr fast 1000 Paare der D bis S Klassen aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland am Start, die an zwei Tagen auf zwei Flächen gleichzeitig die Chance nutzen, mehrere Turnieren zu tanzen.
Diese Möglichkeit wollte auch das Oldenburger Paar nutzen und hatte sich sowohl für die HGR II A als auch für die Sen I A angemeldet..
Gleich das erste Turnier begann für die Beiden mit einer tollen Vorrunde. In einem Feld von 15 Paaren qualifizierten sie sich ohne Probleme mit allen möglichen 25 Kreuzen für die Zwischenrunde, in der sie dann mit neun weiteren Paare um den Einzug ins Finale konkurrierten. Auch diese Herausforderung meisterte das TTC Paar wieder mit Bravour. Mit ebenfalls 25 Kreuzen qualifizierten sie sich für die Sechser-Endrunde. Im Finale konnten sie gleich den ersten Tanz, den Langsamen Walzer, für sich entscheiden, auch wenn zwei der fünf Wertungsrichter „nur“ die Zwei zogen. Im Tango und im Wiener Walzer waren sich die Wertungsrichter dann aber einig und setzten Uli und Constanze unangefochten auf Platz eins. Im anschließenden Slowfox mussten sie dann zwar noch einmal eine Eins an die im Endergebnis Zweitplatzierten Renè und Nina Nachtweg von der TSA im VFL Pinneberg abgeben, das konnte ihren Siegeszug aber nicht mehr aufhalten. Der Quickstep wurde dann auch wieder mit allen Einsen bewertet und das Paar damit Gewinner des Michel-Pokals. Platz drei belegte das Heimpaar Jan Petersen und Nadine Berger.
Hoch motiviert und umjubelt von den mitgereisten Vereinskameraden gingen die Beiden dann praktisch ohne Pause in ihr zweites Turnier. In der Sen I A Klasse waren an diesem Tag 13 Paare am Start. Auch dieses Mal konnten sie sich wieder mit allen 25 Kreuzen sowohl für die Neuner-Zwischenrunde als auch für die Siebener-Endrunde qualifizieren. In der Endrunde konnten sie alle Tänze für sich entscheiden und mussten nur im Langsamen Walzer und im Wiener Walzer eine Eins abgeben. Verdienter Erfolg war der Gewinn des zweiten Michel-Pokals an diesem Abend. Die Plätze zwei und drei ertanzten sich Matthias Bauch und Sandra Dörsing vom gastgebenden TSV Glinde und Dr. Lars Kretzschmar und Pia Hentschel vom TSC Excelsior Dresden.
Zeitgleich zu diesem Turnier ging auf der zweiten Fläche die HGR mit 14 Paaren an den Start, darunter auch die beiden TTC Paare Thomas Löw und Anne Lenz und Arndt Schulz und Antonia Hartung. Hatten sie eben noch ihre Vereinskameraden an der Fläche unterstützt, so hieß es jetzt sich selber bestmöglichst zu präsentieren. Das gelang den Paaren auch problemlos. Beide konnten sich für die erste Zwischenrunde qualifizieren, in der Arndt und Antonia nur ganz knapp die Qualifikation für die Endrunde verpassten und sich im Gesamtergebnis einen geteilten siebeten bis achten Platz ertanzten. Thomas und Anne erreichten als drittbestes Paar die Endrunde. Jetzt wurde es noch einmal spannend. Gleich der erste Tanz zeigte, dass sich die fünf Wertungsrichter nicht unbedingt einig waren und so blieb es auch während des gesamten Finales. Am Ende belegte das Paar in der Gesamtwertung Platz drei mit einem gewonnenen Tanz, einem zweiten, zwei dritten und einem vierten Platz, mit nur einem Punkt Abstand hinter den Zweitplatzierten Markus Melato und Franziska Löwe vom Braunschweiger TSC. Sieger des Turniers wurden Patrick Vrielmann und Christina Koop vom TTC Gelb-Weiß des PSV Hannover.

2 TTC Paare in der Endrunde der GLM HGR II A Standard

Thomas Löw und Anne Lenz auf Platz 3 in Niedersachsen

anne_thomas_glm_2013Bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften der norddeutschen Bundesländer am 28. September im Tanzhaus am Reeshop in Ahrensburg war der Tanz-Turnier-Club Oldenburg mit drei Paaren in der HGR II A Standard der am stärksten vertretene Verein. Thomas Löw und Anne Lenz, Arndt Schulz und Antonia Hartung und Ulli Parchert und Constanze Schuhmann  hatten sich im Vorfeld intensiv auf die Meisterschaft vorbereitet und waren jetzt gespannt, wo sie sich im Starterfeld einordnen würden. Gegen viele Paare hatten sie wegen der Sommerpause schon länger nicht mehr getanzt, so dass wieder alles offen war.antonia_arndt_glm_2013

Die Favoriten auf der GLM waren erneut  Arnd Steinhäuser und Martina Lotsch aus Göttingen. Die beiden waren schon 2011 und 2012 Landesmeister in der HGRII A und es wurde erzählt, sie hätten geplant dieses Jahr aufzusteigen. Die Vorrunde, die für die drei TTC Paare gut gelaufen war, hatte bei ihnen allen die Lust auf mindestens noch eine weitere Runde geweckt. Nur Arndt und Antonia waren etwas unter Zeitdruck, weil Antonia um 21 Uhr wieder in Oldenburg sein musste, um zu arbeiten. Ihr Wunsch wurde ihnen erfüllt. Mit neun weiteren Paaren hatten sie sich für die 1. Zwischenrunde qualifiziert. Die Wertung nach dieser 1. Zwischenrunde wurde dann auch wieder mit Spannung erwartet. Thomas und Anne und Ulli und Constanze sicherten sich mit dem 5. bzw. 6. Platz den Einzug ins Finale, während Arndt und Antonia sich mit dem geteilten 10-11. Platz in der Gesamtwertung nicht qualifizieren konnten.
ulli_constanze_glm_2013Das Finale wurde dann richtig spannend. Neben den beiden Oldenburger Paaren waren noch Florian Flege und Katharina Meißner aus Delmenhorst, Moritz Frommolt und Ilka Paulß aus Hamburg, René und Nina Nachtwey aus Pinneberg und das Göttinger Favoritenpaar auf der Fläche. Gleich beim ersten Tanz, dem langsamen Walzer waren Thomas und Anne sich sicher, diesen noch nie besser getanzt zu hätten. Trotzdem bekamen sie von dreien der fünf Wertungsrichter durchgehend die Fünf. Für Platz 1 und 2 und komischerweise auch für Platz 6 wurde das Finale sogar zum Krimi. Uli und Conny erhielten im langsamen Walzer zwei Mal die Eins, ein Mal die Fünf und zwei Mal die Sechs. Arnd Steinhäuser und  Martina Lotsch und Florian Flege und Katharina Meißner hatten ebenfalls gemischte Wertungen mit Einsen, Zweien und Dreien. Im zweiten Tanz, dem Tango hatten Uli und Conny dann zwei Einsen und drei Sechsen und bei dieser Wertung sollte es leider bis zum Ende des Turniers bleiben. Für Uli und Conny war es am Ende also nicht der 1., sondern der 6. Platz hinter Thomas und Anne auf Platz 5, deren Wertungen in allen Tänzen nahezu identisch waren.
Die Turniersieger und neue niedersächsische Landesmeister wurden überraschend Florian Flege und Katharina Meißner knapp vor Arnd Steinhäuser und Martina/Lotsch. Platz 3 und 4 belegten die Paare aus Hamburg und Pinneberg.
Thomas und Anne belegten mit  diesem Ergebnis den 3. Platz unter den niedersächsischen Paaren und durften sich über die Bronzemedaille des niedersächsischen Tanzsportverbandes freuen. Uli und Constanze wurden 4. in Niedersachsen und Arndt und Antonia belegten den geteilten 6-7 Platz.