TTC-Paare zeigen tolle Leistungen beim „Schmidt + Koch – Pokal“ in Delmenhorst

„Eine gelungene Premiere!“ so lautete die einhellige Meinung nach den erstmals in Delmenhorst ausgerichteten Turnieren um die „Schmidt und Koch – Pokale“. Der Veranstalter hatte keine Mühen gescheut. In den Räumen des Autohauses wurde ein Parkett ausgelegt und mit viel Liebe zum Detail eine für Tänzer und Zuschauer gleichermaßen angenehme Atmosphäre geschaffen.

Über 100 Startmeldungen und viele Zuschauer, die trotz des sehr warmen Sommertages gekommen waren, waren Lohn der Mühe. Auch die angetretenen Paare des Tanz-Turnier-Club Oldenburg zeigten sich hochzufrieden, nicht nur mit dem Turnierort, sondern vor allem auch mit ihren Ergebnissen.

„Das war knapp, beinahe hätten wir den 3.Platz geholt“, so Philipp Adrian Baum, der mit seiner Partnerin Nataliya Hanschke in der Hauptgruppe C Standard an den Start ging. Da beide sich als Jugendpaar in dieser Klasse behaupten konnten, freuten sie sich umso mehr über ihr  gutes Ergebnis. Nichts anbrennen ließen am Nachmittag Dr. Werner Runde und Tanzpartnerin Heike Picard. Sie starteten in der Sen.II A Klasse und zeigten vom ersten Tanz an tolle Leistungen. In der Endrunde mussten sie lediglich eine von insgesamt fünfundzwanzig Einsen abgeben und konnten einen verdienten Sieg  feiern.

Spsilke_andreas_2012_2annend wurde es dann noch einmal am Ende des Turniertages. Andreas Siemer und Silke Sandomir – Dittrich (Bild) starteten nach sieben-monatiger Verletzungspause wieder in der Sen.II S-Klasse. Nach dem ersten Tanz, dem Langsamen Walzer, sah es zunächst noch so aus, als ob sich das Paar mit dem dritten Platz werde zufrieden geben müssen. Die  Wertungen verbesserten sich jedoch kontinuierlich von Tanz zu Tanz. Die endgültige Entscheidung brachte dann der letzte Tanz, der Quickstep –  Platz zwei im Gesamtergebnis vor dem  Heimpaar des TV Jahn Delmenhorst. „Wir sind glücklich, dass wir diese Aufholjagd gewonnen haben“ strahlten Siemer/Sandomir-Dittrich, „das haben wir nicht zuletzt ganz vielen Freunden zu verdanken, die uns heute angefeuert und so motiviert haben“.